MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Strand Ahrenshoop 

 

Das legendäre Ostseebad widmet einmal im Jahr vier Tage dem hochrangigen deutschsprachigen Arthouse-Kino. Was macht die "Filmnächte" dort so besonders?

 

Da ist natürlich erst einmal dieses Meer, die Ostsee, diese Weite, diese Ruhe. Entschleunigung Erholung all dies sind Vorzüge der einstigen Künstlerkolonie, die diese Tradition wach hält und auch auf das Kino ausgeweitet hat. Das ist schon faszinierend zu erleben, wie sich der Kino gewordene Multifunktionssaal des Hotel Grand bei den Ahrenshooper Filmnächten drei Mal täglich mit Zuschauern füllt. Das Hotel, in dem sich auch das Festivalzentrum befindet, signalisiert nicht allein durch das Festival, sondern auch durch den hier gedrehten Spielfilm "Love Steaks" (Regie: Jakob Lass, 2013) eine große Leidenschaft für das Kino.

 

Sven Taddicken

Sven Taddicken, Regisseur von "Das schönste Paar" im Filmgespräch mit Volker Kufahl, dem künstlerischen Leiter der Ahrenshooper Filmnächte

 

Die Zuschauer scheinen dies zu honorieren, die Filmnächte sind überaus erfolgreich, dabei ist Nebensaison. Da sind nicht nur Kinofans sondern auch Zuschauer darunter, die vielleicht sonst nie ins Kino gehen und sich nun aber im Urlaub plötzlich auf Filme einlassen, die sie Daheim vielleicht auch auf dem Flatscreen nie anschauen würden. Umso spannender die Diskussionen nach den Filmen, da ist viel direkte Emotionalisierung zu spüren.

 

"Filmkunst am Meer", das Motto ist Programm in der Künstlerkolonie Ahrenshoop, wo man statt vieler unüberschubarer Reihen von Filmen genau sechs handverlesene Spielfilme in den Wettbewerb einlädt. Sich Einlassen auf die filmischen Arbeiten, statt gehetzt zum nächsten Vorführtermin eilen, Dinge reflektieren, hinterfragen, ausgiebig über das Gesehene reden können, gehören neben der beeindruckenden Landschaft zu den besonderen Eigenheiten des Festivals.

 

 

Im Wettbewerb laufen in diesem Jahr folgende Filme:

AXEL DER HELD (D 2018, 90 min.) von Hendrik Hölzemann (Regie)

WIR HABEN NUR GESPIELT (D 2018, 86 min.), von Ann-Kristin Reyels (Regie)

VAKUUM (D/CH 2017, 85 min), von Christine Repond (Regie)

LIEBESFILM (D 2018, 82 min), von Robert Bohrer & Emma Rosa Simon (Regie)

ADAM UND EVELYN (D 2018, 100 min), von Andreas Goldstein (Regie)

DAS SCHÖNSTE PAAR (D/F 2018, 97 min), von Sven Taddicken (Regie)

 

In der Jury sind dieses Jahr  Moderator Max Moor und die Schauspieler Jördis Triebel und Uwe Kockisch.

 

Christine Repond, Regisseurin von "Vakuum" im Filmgespräch mit Volker Kufahl, dem künstlerischen Leiter der Ahrenshooper Filmnächte

 

Man muss der Kurverwaltung rund um Kurdirektor Roland Völcker attestieren,- das Filmfestival ist schlichtweg unübersehbar und überall machen Plakate, Ankündigungen und Fahnen Lust auf die Begegnung mit den ausgewählten Filmen und Ihren Machern bzw. Schauspieler-inne-n. So ein starkes Statement für das Kino ist wirklich phantastisch, andere Festivals träumen von so einem Support.

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg

Nicht das marktschreierisch Spektakuläre, sondern das Leise, in den Menschen liegende, steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit