MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Verwirrungen

Dreharbeiten in Zürichs Innenstadt. Das Team wartet auf Kommandos

Dreharbeiten in Zürichs Innenstadt. Das Team wartet auf Kommandos.

 

Gerade bei Nachwuchsdrehs, aber auch bei Profis, bei denen sich die Teams erst neu zusammenfinden, kommt es an den ersten Drehtagen immer wieder zu kleineren und größeren Unstimmigkeiten, wie denn die Abläufe beim Dreh zu organisieren seien. Da spielen Schauspieler hastig los, sobald sie die Klappe schlagen hören, ohne das "Bitte" der Regie abzuwarten, sagt die Regie mitten in einen Satz des Schauspielers "Danke" hinein, obwohl der Kameramann noch gerne diesen Teil des Takes mitgenommen hätte, wird losgespielt, noch bevor die Videokamera sechs Sekunden Vorlauf (wegen Timecode) hatte usw. Dabei sind die Abläufe eigentlich recht einfach und im Prinzip in der ganzen Welt ziemlich ähnlich.

 

Wer sagt was zu wem?

Da gibt es eigentlich keine festgeschriebenen Regeln. Vieles hängt vom Regisseur selbst ab und wie dominant oder souverän er am Set auftreten möchte. Manche Regisseure „brauchen“ es förmlich, Kommandos am Set geben, ja, manchmal sogar brüllen zu können, andere beschränken sich sachlich auf den Beginn und das Ende der Aktion in der jeweiligen Einstellung.

 

Es hat sich vielleicht herumgesprochen, dass am Set häufig kleine Wartezeiten für einen Teil des Teams auftreten können, etwa, wenn das Licht umgebaut, die Kamerabühne eingerichtet oder auch geprobt wird. Und es ist ein offenes Geheimnis, dass von der kostbaren Drehzeit einiges einfach dadurch verloren geht, dass irgendwer wieder mal nicht gesagt hat, dass man bereit ist, weiterzudrehen, oder irgendwer eben diese Info nicht bekommen hat. Deshalb ist es sinnvoll, auch wenn das etwas stupide wirkt, feste „Spielregeln“ einzuführen, nach denen Informationen und Kommandos am Set gegeben werden.

 

Abläufe am Drehort

Kommandos sind auch wichtig um die Intervall-Sperrungen zu aktivieren, wie hier in Zürichs Einkaufszone

Kommandos sind auch wichtig, um die Intervall-Sperrungen zu aktivieren, wie hier in Zürichs Einkaufszone.

 

Der Kameramann teilt dem Regieassistenten mit, dass das Licht oder die Kamerabühne in Kürze fertig ist. Der Regieassistent gibt dem Set-Aufnahmeleiter Bescheid und sagt laut „Drehfertig machen!“. Das bedeutet für Kostüm und Maske, die Schauspieler nochmals zu überprüfen. Für die Requisite bedeutet es, das Set noch mal zu überprüfen. Vielleicht hat ja ein Teammitglied noch das angebissene Pausenbrötchen mitten im Motiv liegen lassen.

 

Für die Helfer, welche immer nur für die akute Aufnahmedauer die Umgebung wie etwa eine Straße oder ein Stück der Fußgängerzone sperren müssen, sind die Kommandos "Wir wollen drehen!" oder "Bild frei machen!" gedacht. Vorübergehende Absperrungen nennen wir "Intervallsperren".

 

Das Team wird vom Set-Aufnahmeleiter verständigt (und ggf. aus der Kantine oder von den Pausenräumen etc. geholt). Den Aufnahmeleiter kann man immer fragen, wie weit Vorbereitungen sind, etwa Lichtumbau etc. Set-Aufnahmeleiter sollten stets den Überblick haben, wie lange auf wen oder was gewartet wird und wann es voraussichtlich weitergehen kann.

 

Wichtig: Es ist taktisch ungeschickt, sich als Regisseur bei den Technikern oder anderen Teammitgliedern unbeliebt zu machen, indem man sie fragt, wann sie endlich fertig seien. Das ist der Job des Set-Aufnahmeleiters. Ein guter Set-Aufnahmeleiter kümmert sich sogar darum, dass die Leute nicht unnötig im Regen stehen, ja, vielleicht besorgt er auch schon mal Gummistiefel etc.

 

Kommandos

Vorausgesetzt, alles ist zur Aufnahme bereit, Maske und Kostüm haben die Schauspieler zum Dreh vorbereitet, die Requisite hat das Set wieder in Ordnung gebracht, so wäre dies eine sinnvolle Variante für das Erteilen von Kommandos:

 

Aufnahmeleiter (bei Intervallsperren): "Absperren"

Megafon

 

Aufnahmeleiter: „Ruhe bitte“

 

Regisseur signalisiert oder sagt leise: „Fertig.“

 

Regieassi: „Ton ab!“

 

Ton: „Läuft!“

 

Regieassi: „Kamera ab!“

 

Kamera oder Kameraassi: „Läuft!“

 

Ansage: „Drei-Sieben, die Fünfte“; Klappe wird geschlagen (kann von Kamerabühne oder auch Regieassistenz etc. übernommen werden)

 

Regisseur: „Bitte!“ oder „Aktion!“

 

Regisseur am Ende: „Aus!“ oder „Danke!“

 

Neu im Shop

Kameraworkshop Banner 8 23 4000

Dokumentarfilm Kurs 4000 small

Mehr zum Thema

Weitere neue Artikel

Beeindruckende Aufnahmen an ganz besonderen Orten einfangen,- die besten Tipps für Naturfilmer und Naturfotografen

Ausgelaufene Batterien machen immer wieder Geräte oder Fernbedienungen unbrauchbar. Wir zeigen Euch, wie man sie wieder instand setzt

Wer eine inszenierte Szene im Vornherein planen möchte, kann dies in Form eines Floorplans tun. Wir erklären Euch, wie das funktioniert

Warum Hotels schon immer die Fantasie von Drehbuchautor*Innen angeregt haben und welche Welt-Klassiker in Hotels spielten...

Das Selbsterlebte in Form von Filmen zu verarbeiten verlangt Filmemacher*Innen manchmal sehr viel ab

Zu den heute gängigen Schauspiel Methoden gehört die Meisner Methode. Was steckt dahinter, was kann man damit bewirken?

Was bewirkt die weltberühmte Schauspiel-Methode, was sind ihre Stärken, wo liegen mögliche Schwächen?

Es ist ziemlich unübersichtlich, wo man welche Frequenzbereiche für drahtlose Tonübertragung verwenden darf. Wir lichten das Dickicht...

Kaum ein Sound-Geräte-Hersteller, der nicht seine neuesten Recorder auf 32 Bit aufrüstet. Was bedeutet es und braucht man das?

Serien und Reihen funktionieren über das Wiedererkennen von Personen. Doch was, wenn die Schauspieler unterwegs ausgetauscht werden?

Zu den großen Ton-Herausforderungen an Filmsets gehören sich überlappende Dialoge. Wie nimmt man sowas eigentlich auf?

Für Film, Fernseh und Theatereinsätze müssen häufig spezielle Requisiten gefertigt werden. Wer macht so etwas und was sind die Voraussetzungen für diesen Beruf?