MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Adobe Media Manager 4000

Eigentlich sollten die drei jeweils 10 Minuten langen Videos in der Warteschlange in etwa zwei Stunden herausgerechnet sein. Doch plötzlich benötigt der Media Manager dafür 30 Stunden

 

Tolles Programm plötzlich ausgebremst

Eigentlich ist es eine feine Sache, Rechenaufgaben nicht im Bearbeitungsprogramm, sondern in einem externen Programm abarbeiten zu lassen. Und wer viel mit der Creative Suite arbeitet, verschiebt rechenintensive Jobs natürlich in das entsprechende Adobe Programm. Doch der Media Encoder ist nach dem letzten Update plötzlich extrem langsam geworden. Was ist da los? Wer mehrere Videofiles in Premiere Pro rausrechnen oder vielleicht parallel weiter an anderen Files arbeiten möchte, konnte bisher bequem das Rendern in den Media Encoder verschieben. Dort wurde der Job dann im Hintergrund erledigt. Gleiches gilt auch für After Effects Animationen etc.

Doch plötzlich braucht der Media Encoder abenteuerlich lange Rechenzeiten. Videos, die in H264 normalerweise in 30 Minuten herausgerechnet wurden, dauern nun gerne mal 9 Stunden und mehr.

 

Fehlersuche

Natürlich sucht jeder zunächst einmal die Ursachen bei sich selbst. Das veränderte Export Menü bei Premiere Pro etwa, könnte ja auch eine mögliche Fehlerquelle sein. Doch das Ändern der Einstellungen, auch der Verzicht auf einen zweiten Renderdurchgang zum Optimieren bringen keinerlei Verbesserung. Die Renderprozesse dauern so lange wie in der Frühzeit der Computer mit Dualcore-Rechnern. Auch das Zusammenspiel von Windows Updates mit dem Encoder hat nichts mit der drastischen Verlangsamung zu tun.

Vier kurze Videos, die im alten Media Encoder etwa zwei Stunden gebraucht haben, würden nun drei Tage an Rechenzeit benötigen. Was kann nur die Ursache sein? Wurde versehentlich in der Timeline ein falscher Out-Punkt gesetzt? Arbeitet der Prozessor langsamer? Sind einzelne Speicherriegel defekt und zu wenig Arbeitsspeicher übrig? Sind zu viele andere Programme geöffnet? Nein, Nein und nochmal Nein!

 

Kaum zu glauben...

Erst die Suche in einschlägigen Foren bringt dann die Gewissheit: Adobe hat tatsächlich in den Media Encoder einen schwerwiegenden Programmfehler eingebaut, der zahllose User verzweifeln lässt. Im offiziellen englischsprachigen Adobe-Forum klärt dann der Produkt-Manager von Adobe, ein gewisser Fergus H. auf, dass da offensichtlich ein Problem besteht, welches Adobe seit März 2022 bekannt ist. Der Produktmanager entschuldigt sich für den Fehler und erklärt in seinem Post, dass sein ganzes Team mit höchster Priorität an der Behebung des Problems arbeite. Ende August schließlich erläutert der Adobe Produktmanager, dass man endlich das Kernproblem identifiziert und bereits eine interne Version des Encoders erstellt habe, die das Problem behebt. Bis zum September 2022 ist es Adobe noch nicht gelungen, einen entsprechenden Bugfix zu verbreiten, der diese Misere behebt.

 

Hier der Link zum Forums-Thread: https://community.adobe.com/t5/adobe-media-encoder-discussions/extremely-slow-render-export-on-adobe-media-encoder-2022/td-p/12813374/page/2?profile.language=de

 

Wer also aktuell Renderaufgaben zu bewältigen hat, darf getrost auf den Media Encoder verzichten und sollte in dem jeweiligen Programm selbst die Renderaufträge rechnen lassen. Premiere etwa rendert aktuell seltsamerweise auch deutlich langsamer als sonst, benötigt aber zumindest nicht ganze Tage für ein zehnminutiges Video.

 

Update

Wie versprochen aktualisieren diesen Artikel: Mit der letzen Aktualisierung der Creative Suite Anfang September 2022 wurde das Problem offenbar behoben. An unseren Schnittplätzen hat der Encoder wieder in der gewohnten Qualität und Geschwindigkeit gerendert.

 

Neu im Shop

Kameraworkshop Banner 8 23 4000

Dokumentarfilm Kurs 4000 small

Weitere neue Artikel

Beeindruckende Aufnahmen an ganz besonderen Orten einfangen,- die besten Tipps für Naturfilmer und Naturfotografen

Ausgelaufene Batterien machen immer wieder Geräte oder Fernbedienungen unbrauchbar. Wir zeigen Euch, wie man sie wieder instand setzt

Wer eine inszenierte Szene im Vornherein planen möchte, kann dies in Form eines Floorplans tun. Wir erklären Euch, wie das funktioniert

Warum Hotels schon immer die Fantasie von Drehbuchautor*Innen angeregt haben und welche Welt-Klassiker in Hotels spielten...

Das Selbsterlebte in Form von Filmen zu verarbeiten verlangt Filmemacher*Innen manchmal sehr viel ab

Zu den heute gängigen Schauspiel Methoden gehört die Meisner Methode. Was steckt dahinter, was kann man damit bewirken?

Was bewirkt die weltberühmte Schauspiel-Methode, was sind ihre Stärken, wo liegen mögliche Schwächen?

Es ist ziemlich unübersichtlich, wo man welche Frequenzbereiche für drahtlose Tonübertragung verwenden darf. Wir lichten das Dickicht...

Kaum ein Sound-Geräte-Hersteller, der nicht seine neuesten Recorder auf 32 Bit aufrüstet. Was bedeutet es und braucht man das?

Serien und Reihen funktionieren über das Wiedererkennen von Personen. Doch was, wenn die Schauspieler unterwegs ausgetauscht werden?

Zu den großen Ton-Herausforderungen an Filmsets gehören sich überlappende Dialoge. Wie nimmt man sowas eigentlich auf?

Für Film, Fernseh und Theatereinsätze müssen häufig spezielle Requisiten gefertigt werden. Wer macht so etwas und was sind die Voraussetzungen für diesen Beruf?