Sennheiser Funkstrecke 1 2000 

 

Neue digitale Funkstrecken versprechen vereinfachte Handhabung und Zuverlässigkeit. Welches sind die wichtigsten Geräte und was können sie? In der wunderbaren Welt digitaler Technik haben sich auch neue Varianten von drahtlosen Mikrofonen etabliert, welche die dereinst zuverlässige und im professionellen Bereich auch sehr qualitätsvolle analoge Übertragung ablösen.

Grundsätzlich muss man sich vor Augen halten, dass für die anmeldefreie Übertragung von Tonsignalen per Funk heute viel engere Frequenzbänder zur Verfügung stehen als früher, weil die Frequenzen für Milliardenbeträge an die Handyprovider versteigert wurden. Das was für Filmteams, Veranstalter und mehr übrig gelieben ist, sind nur noch ganz wenige Frequenzbereiche. Diese müssen mun für deutlich mehr Funkübertragungen ausreichen. Wie das möglich ist?

Nun das verhält sich ähnlich, wie bei Kabel,- oder Antennenfernsehen. Dort wo früher ein analoger Fernsehkanal Platz hatte, werden heute bei digitaler Übertragung fünf bis zehn Mal mehr Sender untergebracht. Was uns die Anbieter gerne verschweigen,- das geht natürlich nur durch Datenreduktion, also indem man von der ursprünglichen Signalqualität Teile weglässt, herausrechnet, wie  auch immer man das nennen möchte. Bei den Funkstrecken ist das Prinzip dank Digitalisierung vergleichbar.

Die meisten digitalen Funkstrecken, die anmeldefrei sind, tummeln sich auf dem gleichen Frequenzbereich, der auch für W-Lan (2.4 GHz Frequenzbereich) reserviert ist. Das bedeutet, hier kann es leicht zu Konkurrenz im Frequenzband und auch zu Störungen kommen. Hier spielt die Technik der Funkstrecke eine besonder Rolle. Vorteil dieses Frequenzbereichs ist, dass der Standard weltweit gilt, man also auch im Ausland damit arbeiten kann. Wer mehr Störsicherheit wünscht, muss auf anmeldepflichtige Geräte zurückgreifen.

 

Anmeldefreie Geräte

Alle hier genannten digitalen Geräte arbeiten im W-Lan Bereich in direkter Konkurrenz zu Computern, Tablets und Handys. Das kann gut gehen, muss aber nicht.

 

Sennheiser AVX-ME2 Set-3-EU

Sehr einfach handhabbares Gerät, bei dem sich die Signalübertragung selbst konfiguriert. Der Empfänger ist sehr klein und lässt sich frei um seinen XLR-Stecker drehen. Er schaltet sich automatisch mit den 48V Phantomspeisung der Kamera an und aus und spart damit Strom. Leider ist das im Set angebotene Ansteckmikrofon (ME 2 Lavalier-Mikrofon) nicht von hoher Qualität, wer anspruchsvoll ist, kauft sich alsbald ein anderes oder gleich das etwa 200 Euro teurere Set mit dem MKE 2. Preis: ca. 600,- € bzw. 800,- € mit MKE 2

 

Rode Rodelink Filmmaker Kit

Sehr schlicht gehaltene Funkstrecke vom australischen Mikrofonhersteller Rode. Es gibt für relativ wenig Geld ein Set aus Empfänger, Sender sowie Lavaliermikrofon. Das Lavalier ist von der Qualität ähnlich einfach gehalten wie das ME 2 von Sennheiser, es gäbe bessere Alternativen. Das System verfügt über 8 wählbare Kanäle, die per Tastendruck gewählt werden können. Richtig klein und leicht ist das Set nicht, weil es mit AAA Batterien arbeitet. Andrerseits kann man schnell weiterarbeiten, wenn man diese ausgewechselt hat. Andere Sender/Empfänger wollen dann erst mal aufgeladen werden, dass kann ganze Drehtage ruinieren. Preis: ca. 300,- €.

Es gibt die Rode Funkstrecke übrigens auch mit einem XLR Sender, welcher eigentlich für Handmikrofone gedacht ist. Dank 48V Phantomspeisung kann man den Sender auch direkt an Tonangeln anschließen oder höherwertigere Lavalier-Mikrofone mit XLR Anschluss verwenden. Preis: Ca. 380,- €

 

Rode Wireless Go

Rode link 2000

 

Das kompakte System ist für alle Arten von Drehs geeignet. Wenn das Lavalier nicht versteckt werden muss kann man den Sender gleich an die Kleidung anklemmen und mit dem eingebauten Mikrofon betreiben, sonst kann man ein externes Lavalier verwenden. Der Sender ist nämlich zum Anstecken und beinhaltet gleichzeitig das Mikrofon. Seltsamerweise ist der Clip mechanisch so ausgerichtet, dass das Mikrofon, wenn man den Sender etwa an der Knopfnaht eines Hemdes befestigt, nicht nach oben zum Mund, sondern seitlich ausgerichtet ist. T-Shirt-Träger sind hier definitiv im Vorteil.

Wofür Rode definitiv die Ohren langgezogen werden müssen, ist der Umstand, dass am Sender des Wireless Go an der 3,5mm Buchse für das Lavalier-Mikrofon kein Gewinde vorhanden ist. Das führt bei zahllosen Aufnahmen dazu, dass der Stecker des Mikrofons minimal rausrutscht, das eingebaute Mikro im Gehäuse des Senders übernimmt und aus der Hosentasche nur noch Raumton aufnimmt. Was soll dieser Blödsinn,- wenn man schon das passende Mikrofon dazu mit Überwurfmutter zum Festschrauben an einer Gewindebuchse herstellt? Einen Euro Materialkosten gespart und dafür so viel unnötig versaute Aufnahmen?

Obwohl das Manual verspricht, Sender und Empfänger seien bereits gepaired, kommt dennoch erst einmal keine Verbindung zustande. Um die beiden zu verbinden, muss man bei Empfänger die Empfangstaste rechts 3 Sekunden lang drücken und dann beim Sender die Einschalttaste ganz kurz. Danach verbinden sich die beiden Geräte miteinander. Das Set ist jedenfalls ultraleicht und die Tonqualität absolut in Ordnung. Preis: Ca. 200,- €. 

Das Rode Wireless Go II bietet übrigens einen Doppelempfänger für zweikanalige Tonaufnahme, 2 Sender und, was sehr spannend ist, parallele Aufzeichnung auf einer internen Micro SD Karte. Das kann ein Lebensretter sein, falls es mal Tonstörungen gibt, etwa durch WLAN oder Elektrogeräte im Raum. Für knapp 270,- € ein echter Gamechanger.

 

Rode link 2 2000

 

Audio Technica ATW-1701

Das Set kommt ohne Lavalier Mikrofon daher und sendet ebenfalls im W-Lan Bereich. Es verfügt über automatische Frequenzwahl für übergangsloses, interferenzfreies Übertragen. Der Ausgang des Empfängers (3,5mm Miniklinke) kann zwischen symmetrisch und asymmetrisch umgeschaltet werden, womit sowohl semiprofessionelle Kameras, als auch professionelle Videokameras bedient werden können. Preis: ca. 370,- €

 

Synco WAir G1

Diese Funkstrecken arbeiten exakt wie die Wireless Go von Rode, sind noch etwas kleiner und kosten aber nur etwa die Hälfte. Außerdem gibt es auch ein Set mit zwei Sendern und einem Doppelempfänger, also eine Kombination, die man mit den Wireless Go an einer Mirrorless Kamera mit nur einem 3,5mm Klinkeneingang nur schwer realisieren kann. Das Set mit 2 Kanälen kostet zusammen noch weniger als eine Wireless Go. Das eingebaute Mikrofon der Wireless Go ist deutlich besser, als das eingebaute Mikrofon der Synco G1. Verwendet man aber ein gutes externes Ansteckmikrofon, ist der Qualitätsunterschied zum Rode nicht mehr so groß. Die Latenzzeit ist mit 12 Millisekunden im gleichen Bereich wie die anderen hier vorgestellten Funkstrecken.

 

Deity Microphones Connect

Das Set aus zwei Sendern, zwei Lavalier Mikrofonen und einem Doppelempfänger ermöglicht die Übertragung von zwei Signalen gleichzeitig und arbeitet ebenfalls im W-Lan Frequenzbereich. Der Empfänger bietet doppelte True Diversity und 110 dB Dynamikumfang. Die zeitliche Verzögerung beträgt 19 Millisekunden. Preis: ca. 720,- €.

 

Hollyland Lark 150

Auch dieses UHF Drahtlos-System, im Idealfall mit portablem 2-Kanal Empfänger und zwei Sendern mit integrierten Mikrofonen im Frequenzband: 2,4 GHz ist recht ordentlich. Für etwas über 200,- € ist so ein Set wirklich günstig zu haben und bietet Ein,- und Ausgänge in Form von 3,5mm Miniklinkenbuchsen. Die mitgelieferten Lavaliermikrofone sind okay, haben aber Luft nach oben. Ein kluges Detail ist die robuste Aufbewahrungsbox in der dank winziger Metallkontakte die beiden Sender und der Empfänger gleichzeitig geladen werden können. (Per USB Kabel). Allerdings haben Sender und Empfänger dafür keine separaten Micro USB Buchsen, mit denen man sie einzeln oder ohne die Transportbox laden oder bei langen Einsätzen per Powerbank mit Strom versorgen könnte. Praktisch sind auch die Drehregler am Empfänger für die Pegelanpassung, das ist kontinuierlich und nicht wie bei anderen Anbietern nur in drei Stufen möglich. Praktisch auch der zusätzliche Kopfhörerausgang am Empfänger. Mitgeliefert wird neben dem 3,5 mm Kabel zu Kameras auch ein passendes Kabel um direkt in ein Mobiltelefon zu recorden.
 

Fazit

Letzlich sind diese kleinen digitalen Funkstrecken eine gute preiswerte Alternative, bei der man sich natürlich nie ganz sicher ist, ob nicht im verwendeten WLAN-Frequenzbereich irgendwelche Störungen lauern. In den meisten Fällen erfüllen sie ihre Aufgabe tadellos, wenn man auf absolute Sicherheit angewiesen ist, kann es auch mal Problemzonen geben. Neben der Reichweite und dem Rauschverhalten ist sicherlich die Störsicherheit ein wichtiger Unterschied zu professionellen Funkstrecken. Für Profidrehs ist das ein wichtiges Kriterium, hier wird Störungsfestigkeit ganz groß geschrieben.
 

MC Black Friday Banner 4000