Unbekannte Wesen

Erfolgsautor David Safier

Erfolgsautor David Safier hat für seine Romane und Drehbücher zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den Adolf Grimme Preis als Hauptautor von "Berlin, Berlin"

Wenn Zuschauer Filme anschauen und mögen, dann merken sie sich vermutlich die Darsteller, möglicherweise noch die Regie, doch nur selten die Drehbuchautoren.

 

Und das, obwohl in den meisten Anfangstiteln von Filmen, die nach einem Originaldrehbuch entstanden sind steht: Ein Film von... und gemeint ist der/die Autor-in. Unter einem Originaldrehbuch versteht man eines, welches nicht nach einem Roman adaptiert wurde, sondern einzig und allein für den betreffenden Film geschrieben wurde.

 

Das Autorenleben ist alles andere als einfach, weil die Arbeit über weite Strecken eine sehr einsame ist und weil dann, wenn man seine Ergebnisse anderen zum Lesen gibt, eine Vielzahl von Menschen eine Meinung oder auch keine sondern nur diffuse Gedanken entwickeln.

Redakteure finden dass etwas fehlt, Lektoren listen Defizite auf, Dramaturgen versuchen es mit strukturellen Hinweisen, sorgen aber zugleich dafür, wenn man zu sehr auf sie hört, dass das Buch endgültig mittelmäßig, vorhersehbar und uninteressant wird.

 

So arbeiten Autoren manchmal jahrelang an einem Drehbuch, weil man immer wieder neue Versionen herstellen soll, die dann vielleicht den Redakteuren oder Produzenten nicht gefallen. Sie verdienen aber zumeist nicht das Geld, welches das Überleben über eine solche Zeitspanne sichert. Nur die routinierten, die in kürzerer Zeit schreiben können und vielleicht sogar mehrere Bücher parallel entwickeln, können gut davon leben.

 

Was aus den Büchern wird

Erfolgsautor Fred Breinersdorfer

Fred Breinersdorfer hat für seine Drehbücher zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Er gehört zu jenen Autoren, die zugleich auch ab und an als Regisseure arbeiten und sich damit die Umsetzung sichern, die sie sich beim Schreiben vorgestellt haben"

Und dann gibt es da auch noch das Problem, dass Regisseure häufig ganz andere Vorstellungen von einer Geschichte haben und das Buch vielleicht ganz anders umsetzen als die Autoren sich das wünschten. Deshalb gibt es diverse Drehbuchautoren, die begonnen haben, selbst Regie zu führen, wie beispielsweise Fred Breinerdorfer. Oder umgekehrt, unzählige Regisseure, die ihre Drehbücher selber schreiben um näher an ihren filmischen Vorstellungen zu sein. Nicht selten ein Spannungsfeld.

 

Nicht wenige Regisseure erteilen den Drehbuchautoren gar ein Set-Verbot, damit sich Konflikte über die Art der Umsetzung des geschriebenen Wortes in Filmbilder, gar nicht erst an den Drehort verlagern können.

 

Kurzum, Drehbuchautoren führen kein einfaches Leben, trotzdem können sich viele von Ihnen nichts Schöneres und Spannenderes vorstellen.

 

Lesen oder schauen Sie sich Interviews mit Drehbuchautoren aus aller Welt an, um einen Eindruck von diesem spannenden und zugleich viel Durchhaltevermögen fordernden Beruf zu gewinnen:

 

Christian Lerch Michael Hirst