MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Standby 4000

 

Art und Größe

Mehr als bisher schauen die Menschen auf den Stromverbrauch. Was kann man bei Fernsehern einsparen? Wie so oft sind die Antworten nicht eindeutig, es kommt eben auf die individuellen Umstände und Geräte an. Zunächst einmal sind LED- bzw. LCD-Fernseher vom Verbrauch her viel günstiger als die früher üblichen Röhrenfernseher. Theoretisch wären OLED-oder QLED Fernseher sogar noch sparsamer, weil dort keine durchgehende Hintergrundbeleuchtung arbeitet, sondern aktiv leuchtende Pixel. Doch weil durch den damit möglichen höheren Kontrastumfang das Bild in Gänze dunkler wirkt, regeln die meisten Nutzer sie dann heller, wodurch die Ersparnis sich wieder aufhebt.

Natürlich kommt es auch auf die Bildfläche an, welche in LCD, LED oder OLED Technologie die Bilder wiedergibt. Bildschirme von 50 bis 55 Zoll Bildschirmdiagonale verbrauchen mindestens 60 Watt pro Stunde während 65 bis 70 Zoll Bildschirme mindestens 80 Watt pro Stunde verbrauchen. 

 

Einfache Sparmaßnahmen

Wenn man den Fernseher etwas dunkler stellt, oder den Raum etwas abdunkelt, dass der Bildschirm tagsüber nicht gegen helles Sonnenlicht konkurrieren muss, spart das Energie ein.

Viele Geräte verfügen inzwischen über einen "Eco-Modus" der das Bild so einstellt, dass wenig Energie verbraucht wird. Sie passen die Helligkeit automatisch an die Lichtverhältnisse im Raum an. Das ist sehr sinnvoll um schmälert die Bildqualität nur unmerklich.

Wenn man bei seinem Fernseher ausschließlich über Kabel oder Satellit Programme empfängt, nicht aber über WLAN oder LAN (Netflix, Amazon etc.) dann sollte man WLAN und LAN auch im Menü abschalten. Das reduziert den Stromverbrauch merklich.

Wer den Fernseher nur als Tonkulisse laufen lässt, etwa bei der Hausarbeit etc. und gar nicht auf das Bild schaut, kann bei vielen Geräten auch den Bildschirm ausschalten und nur Audio wiedergeben.

 

Standby Sinnvoll?

Standby 2 4000

 

Standby beim Flatscreen bedeutet zwei Dinge: Einmal muss das Netzteil des Gerätes permanent 230 V Wechselspannung in die vom Gerät benötigten niedrigeren Gleichspannungen, zb. 5 Volt oder 12 Volt umwandeln und zum anderen läuft dauerhaft der Infrarot-Empfänger der dann falls man auf der Fernbedienung einschaltet, diesen Impuls empfangen kann. Beides verbraucht Strom sowohl Nachts, wenn man schläft oder auch wenn man verreist ist und den Fernseher gar nicht verwendet.

Wenn der LED oder LCD Fernseher es möglich macht und nicht die eingespeicherten Senderplätze beim Stecker ziehen verliert, so sollte man bei Nichtverwendung die Standby-Funktion abschalten. Hier helfen Steckdosenleisten mit Schalter oder auch Fußschaltern. Aber wohlgemerkt,- nicht alle Fernseher sind dafür geeignet, manche puffern die abgespeicherte Sendeplätze nur wenige Stunden, etwa um Stromausfälle zu überbrücken. Also hierfür im Manual nachlesen, wie es um die Speicherdauer bestellt ist.

Viele moderne Flatscreens besitzen inzwischen eine "Auto-Standby"-Funktion. Diese sind sinnvoll für Menschen die vor dem Fernseher einschlafen. Wird längere Zeit kein Befehl auf der Fernbedienung eingegeben, schalten sich die Fernseher von alleine aus.

Für OLED und QLED Bildschirme gelten zudem noch besondere Bedingungen für das Trennen der Geräte vom Stromnetz:

 

Vorsicht bei OLED

Bei OLED Fernsehern sieht die ganze Sache noch etwas komplizierter aus, manche können sogar Schaden nehmen, wenn man den Strom zu früh nach dem Ausschalten des Gerätes ganz abschaltet. Es kann nämlich vorkommen, dass sich mit der Zeit beispielsweise Senderlogos, die immer an der gleichen Stelle sind, in das Bild einbrennen. OLED-Fernseher müssen von Zeit zu Zeit spezielle Refresh-Programme durchlaufen, um diesen Einbrenneffekt zu verhindern. Bei vielen Geräten wird nach etwa fünf, sechs Stunden TV Betrieb ungefähr 15 bis 30 Minuten nach dem Ausschalten ein Refresh-Programm automatisch aktiviert. Dies soll verhindern, dass das Panel Schaden nimmt.


Aus diesem Grunde ist es nicht ratsam, OLED Fernseher direkt nach dem Ausschalten mit der Fernbedienung ganz vom Stromnetz zu trennen. Die Bildschirme starten die Auffrischung nämlich oft erst etwas später und benötigen für einen Durchlauf etwa 10 bis 20 Minuten. Man sollte den Strom von einem OLED also sicherheitshalter erst 1 Stunde nach dem Ausschalten gänzlich trennen. Manche Geräte lassen diesen Modus auch nur in der Nacht laufen oder suchen nachts nach Software Updates. Das kann man aber aus der Bedienungsanleitung erfahren bzw. auch im Menü abschalten, falls gewünscht.

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg

Nicht das marktschreierisch Spektakuläre, sondern das Leise, in den Menschen liegende, steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit

Adobe hat mit VideoGigaGAN eine KI- gestützte Technik angekündigt, mit der man Videos beeindruckend nachschärfen kann

Jahre nach Googles Glass schickt sich Meta an, einen neuen Schritt in Richtung Datenbrille zu gehen. Kann man mit der von Ray Ban designten Brille Filme drehen?

Premiere Pro hat ab dem 24.2-Update einige sehr nützliche Audio Tools spendiert bekommen, welche manche Tonprobleme lösen können

Passt das zusammen,- künstliche Intelligenz und Dokumentarfilm? Wird die Wahrhaftigkeit damit verwässert oder sogar verfälscht?

Wer beim Bearbeiten von Videos in Premiere Pro richtig Zeit sparen möchte, kann dies mit Shortcuts äußerst komfortabel tun...

Im Sommer soll der Film on air gehen, der Trailer der ersten Ki gestützten Romantic Love-Story macht einem eher ein wenig Angst...

Tongeschichte: In den 90er Jahren kamen mit professionellen miniaturisierten DAT Geräten wahre Meisterwerke der Ingenieurskunst auf den Markt

Wir haben mit Regisseur Victor Kossakovsky über das dokumentarische Arbeiten und seinen Film "Architekton" gesprochen