MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

 

Nach Jahren der Ankündungen und des Rätselratens ist die Developer-Version in den USA nun lieferbar. Was verspricht,- was hält sie?

 

Nun das Unternehmen hat sich nicht weniger auf die Fahnen geschrieben, als die beste und intensivste Mixed / Augmented Reality Erfahrung zu produzieren. Um dieses Ziel zu erreichen gelang es dem Unternehmen seit 2011 über die Jahre 2,3 Milliarden US Dollar an Investorengeldern einzusammeln. Inzwischen gibt es auch bereits einige Kooperationen mit Content-Anbietern.

 

Magic waren vor allem die PR Aktionen, mit denen die Firma immer wieder die kritischen Nachfragen nach dem versprochenen Produkt und seinen Fähigkeiten besänftigen konnte. Nun also ist es so weit und die nun vorgestellte Brille soll also kein Prototyp mehr sein sondern später auch so für Consumer vermarktet werden. Die Webseite verspricht jedenfall eine gänzlich neue Seherfahrung und fast schon die Zukunft des Computers.

 

Was geht?

Die Brille ist nicht ganz die Stand- Alone Version, die man sich erhofft hatte, sie benötigt einen kleinen tragbaren Computer, der sich Lightpack nennt, dazu einen Controller und natürlich die Brille selber, Lightwear genannt. Die Brille besitzt sowohl nach Außen gerichtete Kamera für das Tracking der realen Umgebung, als auch nach innen gerichtete für das Eye-Tracking. Eingebaute kleine Lautsprecher oder wahlweise über Klinkenbuchse anschließbare Kopfhörer versorgen die User mit Ton.

 

Für Brillen ist das Design scheinbar nicht geeignet, aber man kann Linsen bestellen die den gewünschten Dioptrienausgleich vornehmen. Das Eye-Tracking scheint recht gut zu funktionieren und auch die Schärfeebenen werden zufriedenstellend abgebildet.

 

Wie alle AR Brillen kann auch sie die hinzugefügten (superimposed) Grafiken und Animationen nicht über das gesamte Sichtfeld des Users legen sondern nur über einen bestimmten, begrenzten Teil des Bildes. Allerdings ist dieser Teil bei der Magic Leap One größer als bei Microsofts Hololens. Die Kanten der eingestanzten Objekte sind deutlich sichtbar und von der Auflösung her kann die Brille nur die Auflösungen verbauen, die aktuell am Markt sind.

 

Was die ersten Tester etwa bei "The Verge" vermissten, ist die versprochene, angeblich absolut zukunftsweisende Lightfield-Technologie. Die Magic Leap One sei eher eine sehr gute, aber den anderen AR Brillen vergleichbare Brille.(https://www.theverge.com/2018/8/8/17662040/magic-leap-one-creator-edition-preview-mixed-reality-glasses-launch)

 

Ob das in einem schwierigen Markt ausreichen wird ohne die versprochenen Alleinstellungsmerkmale, wird sich zeigen. Die Developer-Edition kostet rund 2300,- USD, ob Consumer bereit sein werden, einen solchen Betrag auszugeben, ist die nächste ungeklärte Frage.

 

Abbildung: Magic Leap Pressfoto

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg

Nicht das marktschreierisch Spektakuläre, sondern das Leise, in den Menschen liegende, steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit

Adobe hat mit VideoGigaGAN eine KI- gestützte Technik angekündigt, mit der man Videos beeindruckend nachschärfen kann

Jahre nach Googles Glass schickt sich Meta an, einen neuen Schritt in Richtung Datenbrille zu gehen. Kann man mit der von Ray Ban designten Brille Filme drehen?

Premiere Pro hat ab dem 24.2-Update einige sehr nützliche Audio Tools spendiert bekommen, welche manche Tonprobleme lösen können

Passt das zusammen,- künstliche Intelligenz und Dokumentarfilm? Wird die Wahrhaftigkeit damit verwässert oder sogar verfälscht?

Wer beim Bearbeiten von Videos in Premiere Pro richtig Zeit sparen möchte, kann dies mit Shortcuts äußerst komfortabel tun...

Im Sommer soll der Film on air gehen, der Trailer der ersten Ki gestützten Romantic Love-Story macht einem eher ein wenig Angst...

Tongeschichte: In den 90er Jahren kamen mit professionellen miniaturisierten DAT Geräten wahre Meisterwerke der Ingenieurskunst auf den Markt

Wir haben mit Regisseur Victor Kossakovsky über das dokumentarische Arbeiten und seinen Film "Architekton" gesprochen

Der amerikanische Hersteller produziert seit Jahrzehnten hochwertige Profi-Funkstrecken und sogar Soundrecorder, die den Funkempfang gleich eingebaut haben

Ein neues, medienübergreifendes Genre schickt sich an, auch das Kino zu erobern. Was steckt dahinter?