MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

ARD BR 4000

 

Die Rundfunkkommission der Länder hat im Entwurf des neuen Medienstaatsvertrags Ungemach für Qualitätsinhalte vorprogrammiert. Man darf den Öffentlich Rechtlichen Sendern gratulieren,- ihre Lobbyarbeit bei Politikern und ein beständiges Ringen für weniger öffentliche Kontrolle haben einige wichtige Bestandteile des bisherigen Medienstaatsvertrages aufgeweicht.

Worum es geht? Der Staatsvertrag muss angepasst werden, die Medienlandschaft verändert sich beständig, insbesondere Streaming und Internet sind auch für die Fernsehsender relevant. Das gilt in besonderem Maße für die Öffentlich-Rechtlichen, welche von den Bürgern des Landes direkt finanziert werden. Nun der Umstand, dass Fernsehgebühren quasi wie eine Steuer von Jedermann eingezogen werden, wird gerne dadurch gerechtfertigt, dass die öffentlich rechtlichen Sender eine "Grundversorgung" der Menschen mit Bildung und Kultur gewährleisten und politisch neutral informieren. Ja, auch Unterhaltung soll in gewissen Grenzen im Programm vorkommen, so die Idee hinter dieser besonderen Konstruktion, aber mit Anspruch.

Es sind über neun Milliarden Euro, die ARD, Deutschlandradio und das ZDF alljährlich zur Verfügung haben und diese waren eng gebunden eben an den Auftrag der "Grundversorgung" der Menschen mit relevanten Programminhalten. Darüber wurde auch in der Vergangenheit immer wieder gestritten, schließlich sind die Riesensummen, die etwa in Fußballrechte, in Koch,- und Unterhaltungsshows gesteckt werden, nicht so zwingend mit Kultur,- und Bildungsaufträgen zu verbinden.

Diverse Festlegungen des alten Staatsvertrages (ursprünglich "Rundfunkstaatsvertrag"), welche die besondere Verpflichtung der öffentlich rechtlichen Sender hervorgehoben haben, einen Kulturauftrag zu erfüllen, werden im neuen Entwurf aufgeweicht. Insbesondere die Verpflichtung, dass auch Unterhaltungssendungen einem gewissen Profil, nämlich Kultur, Bildung, Information und Beratung zu dienen, entsprechen müssen, ist in dem Entwurf gefallen. Der Banalisierung der Inhalte sind damit fast keine Grenzen mehr gesetzt. Bereits jetzt sind die Programmslots der Öffentlich Rechtlichen Sender vollgestopft mit sinnfreien Game-Shows, Quizsendungen, Schlagershows und Volksmusik. Statt diesen Wildwuchs etwas zurückzunehmen, werden die bisherigen Begrenzungen weiter heruntergefahren. Das lässt nichts Gutes erahnen...

Vorgaben, mit den Gebühren sparsamer umzugehen, werden nur in "soften" Formulierungen geparkt, den Sendern drohen also keine größeren Sparzwänge. Auch für künftige Gebührenerhöhungen wird die Kontrollfunktion der Länder vermutlich künftig ausgehebelt, die Gebühren werden dann, falls das geplante Index-Modell abgenickt wird, künftig fast automatisch erhöht.

Nur damit wir uns nicht falsch verstehen,- die öffentlich rechtlichen Sender machen in Teilen ein hervorragendes und unverzichtbares Programm. Insbesondere arte, 3Sat aber auch One etc. belegen das immer wieder und genau diese Verpflichtung zu einem anspruchsvollen Qualitätsniveau, sollte eigentlich vom Gesetzgeber geschützt werden.

Doch dass dies so ist, hat auch mit den Vorgaben im Medienstaatsvertrag zu tun: Wenn diese immer weiter in den Formulierungen der grundlegenden Aufträge aufgeweicht werden, fragt man sich etwas, weshalb nicht bald schon weitere Kulturformate mit niedrigeren Einschaltquoten abgeschafft und ersetzt werden sollten durch quotenstarke triviale Massenware. Die Parlamente der Bundesländer müssen dem Entwurf noch zustimmen, doch es wird davon ausgegangen, dass die Zustimmung gesichtert ist. Das wäre sehr bedauerlich.

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg

Nicht das marktschreierisch Spektakuläre, sondern das Leise, in den Menschen liegende, steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit