MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

 

Die Nominierten für die diesjährige Ausgabe des Filmplus Festivals im Oktober stehen fest. In drei Wettbewerbskategorien konnten sich jeweils fünf Dokumentar- und Spielfilme aus Deutschland und Österreich, sowie fünf Kurzfilme aus Deutschland und der Schweiz durchsetzen.

 

Diese werden im Rahmen des viertägigen Festivals vom Freitag, den 26. Oktober bis Montag, den 29. Oktober im Kölner Filmforum im Museum Ludwig und im OFF-Broadway gezeigt.

Hier das Movie-College Interview mit der Festival-Chefin  Kyra Scheurer

Hier das Interview mit dem Festival Ko-Direktor Dietmar Kraus

 

Die Nominierungen:

 

Nominierte Editor*innen für den Filmstiftung NRW Schnitt Preis Spielfilm ermöglicht durch die Film- und Medienstiftung NRW (dotiert mit 7.500 Euro)

 

Peter R. Adam für HERRliche Zeiten (R: Oskar Roehler)

Bettina Böhler für Transit (R: Christian Petzold)

Barbara Gies für Das schweigende Klassenzimmer (R: Lars Kraume)

Ingrid Koller für Die beste aller Welten (R: Adrian Goiginger)

Jan Ruschke für Es war einmal Indianerland (R: Ilker Katak)

 

 

Nominierte Editor*innen für den Bild-Kunst Schnitt Preis Dokumentarfilm ermöglicht durch die Stiftung Kulturwerk der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst (dotiert mit 7.500 Euro)

 

Julia Drache für True Warriors (R: Ronja von Wurmb-Seibel, Niklas Schenk)

Andrea Herda Muñoz / Carlotta Kittel für Er Sie Ich (R: Carlotta Kittel)

Yana Höhnerbach für Bruder Jakob (R: Eli Roland Sachs)

Joana Scrinzi für Gwendolyn (R: Ruth Kaaserer)

Oliver Werner für Bunch of Kunst (R: Christine Franz)

 

 

Nominierte Editor*innen für den Förderpreis Schnitt ermöglicht durch das Land NRW und die Deutsche Filmakademie (dotiert mit 2.500 Euro)

 

Martin Arpagaus für In Takt (R: Johannes Bachmann)

Holger Bück / Martin Herold / Jonas Riemer für Mascarpone (R: Jonas Riemer)

Lara Cremer für Rien ne va plus (R: Sophie Linnenbaum)

Johannes Klais / Florian Pawliczek für Fasse Dich kurz! (R: Johannes Klais / Florian Pawliczek)

Franziska Wenzel für Berliner Beat (R: Mareike Almedom)

 

Neu im Shop

Kameraworkshop Banner 8 23 4000

Dokumentarfilm Kurs 4000 small

Weitere neue Artikel

Was bedeutet es für die Bildsprache, wenn die Kamera senkrecht von Oben nach unten filmt?

Beeindruckende Aufnahmen an ganz besonderen Orten einfangen,- die besten Tipps für Naturfilmer und Naturfotografen

Ausgelaufene Batterien machen immer wieder Geräte oder Fernbedienungen unbrauchbar. Wir zeigen Euch, wie man sie wieder instand setzt

Wer eine inszenierte Szene im Vornherein planen möchte, kann dies in Form eines Floorplans tun. Wir erklären Euch, wie das funktioniert

Wie kam es, dass so ein kleines Filmland wie Dänemark in den Achtziger,- und Neunzigerjahren so mutig und radikal war?

Warum Hotels schon immer die Fantasie von Drehbuchautor*Innen angeregt haben und welche Welt-Klassiker in Hotels spielten...

Das Selbsterlebte in Form von Filmen zu verarbeiten verlangt Filmemacher*Innen manchmal sehr viel ab

Zu den heute gängigen Schauspiel Methoden gehört die Meisner Methode. Was steckt dahinter, was kann man damit bewirken?

Was bewirkt die weltberühmte Schauspiel-Methode, was sind ihre Stärken, wo liegen mögliche Schwächen?

Es ist ziemlich unübersichtlich, wo man welche Frequenzbereiche für drahtlose Tonübertragung verwenden darf. Wir lichten das Dickicht...

Kaum ein Sound-Geräte-Hersteller, der nicht seine neuesten Recorder auf 32 Bit aufrüstet. Was bedeutet es und braucht man das?

Serien und Reihen funktionieren über das Wiedererkennen von Personen. Doch was, wenn die Schauspieler unterwegs ausgetauscht werden?