MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Filmdosen mit Rohfilm

 

Verfallsdatum von Filmmaterial

Auf den professionellen Filmmaterialien findet sich zwar eine Emulsionsnummer, aufgrund welcher der Hersteller den Zeitpunkt der Herstellung feststellen kann, aber ein Verfallsdatum, wie auf handelsüblichen Fotomaterialien, sucht man vergebens.

Grundsätzlich sollte man sich kein Filmmaterial auf Vorrat kaufen, sondern nur immer für jede konkrete Produktion neu bestellen. Die Filmhersteller garantieren, dass das ausgelieferte Material frisch ist. Ist das Material dann erstmal da, sollte es auch ordentlich gelagert werden. Außerdem kann es natürlich vorkommen, dass man nach Drehschluss ein paar Rollen übrig behält und diese aufheben möchte. Die Frage nach der optimalen Lagerung stellt sich automatisch.

Besonders schwierig fällt diese Einschätzung, wenn man im Internet auf den einschlägigen Plattformen von Privat älteres Material angeboten bekommt. Um mal Material durch eine Kamera laufen lassen zu können, ist das vermutlich in Ordnung, aber wenn man aufwändig mit Team und Schauspielern dreht, ist das Risiko sehr groß, dass das Material überlagert ist. Hier sollte man unbedingt vorher Tests drehen und entwickeln lassen.

Einen ersten Aufschluss über das mögliche Alter des Materials gibt bereits der Hersteller. Agfa hat schon vor mehr als einem Jahrzehnt und Fuji etwa 2015 die Herstellung von Rohfilm eingestellt. Nur bei Kodak kann man noch frisches Material erhalten.

 

Filmmaterial mag’s kühl...

Am Besten wird Filmmaterial im Kühlschrank gelagert. Dort behält es auch etwa 8-12 Monate (Farbnegativ) über das vom Hersteller garantierte Datum hinaus seine Gerbrauchstüchtigkeit. Bei Zimmertemperatur hält es nur etwa ein halbes Jahr durch. Will man es länger aufheben, sollte man es in die Tiefkühltruhe legen. Dort kann es auch 15-20 Monate nach Ablauf der Frist noch problemlos verwendet werden. Voraussetzung ist natürlich, dass es bei Zimmertemperatur langsam auftauen darf.

Eine ungewöhnlich hohe Lagerfähigkeit weisen übrigens Schwarzweißfilme auf. Bei normaler Empfindlichkeit können sie 4-5 Jahre problemlos im Kühlschrank lagern, bei hochempfindlichem Material sind es immer noch 2-3 Jahre. Und wenn man sie gar einfriert, sind bis zu 10 Jahre Lagerzeit drin.

Diese Werte wird Ihnen vermutlich kein Filmhersteller (aus naheliegenden Gründen) bestätigen. Und wenn Sie unsicher sind, können Sie auch einfach ein kleines Stück Material zum Testen ins Kopierwerk geben.

 

Am Drehort

Und wie sollte man am Drehort verfahren? Auf keinen Fall sollte Filmmaterial der direkten Sonnenhitze ausgesetzt werden. Die Rückbank des Produktionsfahrzeugs ist der denkbar ungeeignetste Ort. Eine Kühltasche kann helfen das Material zu schützen.

Rechtzeitig vor dem Einlegen muss es sich aber sanft an die Umgebungs- und Kameratemperatur akklimatisieren.

 

Merke:

Besonders Temperaturstürze schaden dem Material und können zu Bildfehlern führen.

Neu im Shop

Kameraworkshop Banner 8 23 4000

Dokumentarfilm Kurs 4000 small

Weitere neue Artikel

Beeindruckende Aufnahmen an ganz besonderen Orten einfangen,- die besten Tipps für Naturfilmer und Naturfotografen

Ausgelaufene Batterien machen immer wieder Geräte oder Fernbedienungen unbrauchbar. Wir zeigen Euch, wie man sie wieder instand setzt

Wer eine inszenierte Szene im Vornherein planen möchte, kann dies in Form eines Floorplans tun. Wir erklären Euch, wie das funktioniert

Warum Hotels schon immer die Fantasie von Drehbuchautor*Innen angeregt haben und welche Welt-Klassiker in Hotels spielten...

Das Selbsterlebte in Form von Filmen zu verarbeiten verlangt Filmemacher*Innen manchmal sehr viel ab

Zu den heute gängigen Schauspiel Methoden gehört die Meisner Methode. Was steckt dahinter, was kann man damit bewirken?

Was bewirkt die weltberühmte Schauspiel-Methode, was sind ihre Stärken, wo liegen mögliche Schwächen?

Es ist ziemlich unübersichtlich, wo man welche Frequenzbereiche für drahtlose Tonübertragung verwenden darf. Wir lichten das Dickicht...

Kaum ein Sound-Geräte-Hersteller, der nicht seine neuesten Recorder auf 32 Bit aufrüstet. Was bedeutet es und braucht man das?

Serien und Reihen funktionieren über das Wiedererkennen von Personen. Doch was, wenn die Schauspieler unterwegs ausgetauscht werden?

Zu den großen Ton-Herausforderungen an Filmsets gehören sich überlappende Dialoge. Wie nimmt man sowas eigentlich auf?

Für Film, Fernseh und Theatereinsätze müssen häufig spezielle Requisiten gefertigt werden. Wer macht so etwas und was sind die Voraussetzungen für diesen Beruf?