Kamerabuehne Jibarm 2000

 

An Filmsets müssen für viele Drehsituationen vorübergehende Konstruktionen und Lösungen gefunden werden. Hier gibt es eine Reihe von praktischen Hilfsmitteln, die das Leben an Filmsets erheblich erleichtern können.

Kamerabühne ist zunächst einmal eine Berufsbezeichnung für jene Personen im Filmteam,welche bei Dollyfahrten, Kranfahrten, der Arbeit mit Remote-Control-Heads als Spezialisten deren bedienung beherrschen. Zugleich aber gibt es auch spezialisiertes Equipment für genau diese und andere Aufgaben, die man Kamerabühnenequipment oder kurz Grip nennt.

Darunter sind eine Reihe praktischer Helfer, einige "Nice to haves" und echte "Life-Safer". Und genau dieses vielfältige Equipment betrachten wir in diesem Bereich des Movie-College etwas genauer.

 

Schienen legen...

Wenn Schienen verlegt werden, gilt es, diese möglichst waagerecht zu verleget. Damit man dies auch bei ungleichmäßigen Böden hinbekommt, helfen unter anderem Holzklötzchen, Bierdeckel und auch Apple-Boxes, oder auf Deutsch "Bühnenkisten". Manchmal, wenn man etwas größere Höhenunterschiede überbrücken muss, oder vielleicht einfach nur einen höheren Kamerastandpunkt braucht helfen transportable kleine Plattformen, so genannte Praktikabel.

Damit der Kameradolly nicht über das Ende der Schienen hinaus geschoben wird, befestigt man an den Enden jeweils Uniklemmen, die verhindern, dass der Dolly versehentlich von den Schienen rollt.

Für die Befestigung von unterschiedlichsten Aufbauten am Filmset sind Spanngurte, Klemmen etc. sehr hilfreich. Spanngurte mit Ratsche aber auch Sicherungsseile aus Stahl, Karabinerhaken, all diese kleinen Helfer gehören in das Grundequipment von Kamerabühnenleuten.