Dispo

Wissen, was läuft...

Mit der Regelmäßigkeit einer Tageszeitung wird sie während der Dreharbeiten für den jeweils nächsten Drehtag erstellt und an alle Beteiligten des Drehs verteilt, versandt, gefaxt.

 

Die Dispo (Call Sheet)

 

Was alles steht in einer Dispo?

Zunächst einmal enthält die Dispo die Anschrift und Rufnummern der Produktion. Ferner die Rufnummern von Aufnahmeleiter, Produktionsleiter und ggf. für das Motiv Verantwortlichen (Hausmeister, Ansprechpartner etc.). Sollte jemand den Weg nicht finden, irgendwo im Stau stecken etc., kann er das Team auf diese Weise über mögliche Verzögerungen informieren.

 

Sie informiert über den Arbeitsbeginn, der für die verschiedenen Departments (Ausstattung, Kostüm, Kamera, Ton etc.) unterschiedlich ist. Die Zeiten hängen vom konkreten Drehtag ab, die im Folgenden genannte Reihenfolge ist nicht zwingend:

 

Als Erster ist der Set-Aufnahmeleiter am Motiv; er muss die Parkbereiche für die Fahrzeuge kontrollieren, diese einweisen, prüfen, ob das Motiv, die Masken-, die Aufenthaltsräume zugänglich sind etc.

 

Aufwändige Kostüme

Je größer der Aufwand für Kostüm und Maske, desto früher sollten die zuständigen Departments am Set sein.
Die Schauspieler, Kostüm und Maske müssen in der Regel wegen der Ankleide- und Schminkzeiten recht früh am Motiv sein. Die Dispo sollte auch deren Adressen und Rufnummern auflisten. Da die Schauspieler in der Regel gefahren werden, erläutert die Dispo, von wem (Fahrer) und wann diese von Zuhause oder ihrem Hotel abgeholt werden. Wenn in der ersten Szene nicht alle Darsteller sofort im Bild sind, werden unterschiedliche Abholzeiten für diese angegeben.

 

Auch die Beleuchter treffen früh ein, der Lichtaufbau nimmt viel Zeit in Anspruch.

 

Kamera, Regie und Ton können etwas später eintreffen, je nach Aufwand der Vorbereitungen für die erste Einstellung des Drehtages.

 

Die Dispo informiert über den Drehort, Besonderheiten der Anfahrt, den Anfahrtsweg, Lage und Parkmöglichkeiten. Besonders hilfreich ist es, eine Kopie mit Lageplan oder Anfahrt mit an die Dispo zu heften.

 

Die Dispo erläutert auch den Tagesablauf. Wann ist der geplante Drehbeginn, wann und wo die Mittagspause, wann der Drehschluss. Selbstverständlich informiert sie auch über die zu drehenden Szenen, die ungefähre Länge, kurze Inhaltsbeschreibung und deren Reihenfolge.

 

Werden abends Muster angeschaut, so steht auch dies manchmal auf der Dispo. Eine Vordisposition für den übernächsten Drehtag sollte am Ende stehen. Wichtige Rufnummern der Produktion, des Kopierwerks, des Geräteverleihs etc. sind ebenfalls sinnvoll.

 

Beispiel

Weiter zu Dispovorlage/-beispiel

 

Für Seminarteilnehmer:
Im Online-Seminar "Produktion" bekommen Sie Original-Dispos zum Download als Vorlage und werden für das Seminarprojekt nach Original-Drehbuchszenen eigene Dispos für einzelne Szenen und Drehtage erstellen.

 

 

Dispo: 12. Tag ]