Kamerabühne

Aufgaben der Kamerabühne

Kamerabühnenmann fährt den Dolly

Wenn die Kamera stets nur auf dem Schwenkkopf eines Stativs ruhen würde, wäre dieser Beruf vermutlich nie entstanden. Stattdessen hat sich die Kamera vieler schwerer, physikalischer Fesseln entledigt, begann zu fahren, zu rotieren und durch die Lüfte zu schweben. Und weil all diese verschiedenen Bewegungen stets mit gar nicht unkompliziertem Gerät und vor allem viel Know-How und Feingefühl gehandhabt werden wollen, bedarf es eines Fachmanns. Kamerabühne, auch Drehbühne genannt, heißt der Job.

 

Wenn Schienen gelegt werden, Dollyfahrten, Kranfahrten, Remote-Control-Heads ins Spiel kommen, ist der Kamera-Bühnen-Mann/die Kamera-Bühnen-Frau gefragt. Technische Geschicklichkeit gepaart mit Fingerspitzengefühl sind wichtige Voraussetzungen in diesem Job. Immer mehr spielen auch Computerkenntnisse eine Rolle.

 

9930a3e85bc3acd340fe9d81bcdd8afe.jpg

Der richtige Aufbau, die Beachtung aller relevanten Sicherheitsvorschriften und sensible Steuerung erfordern viel Erfahrung. So ein Kamerakran, ja, auch schon ein Jib-Arm, stellt bei unsachgemäßer Nutzung eine große Gefahrenquelle dar. Der korrekte Aufbau und Abgleich der Gewichte wollen gekonnt sein. Außerdem ist die Berechnung des Bewegungsradius und die optimale Aufstellposition etwa bei Kränen nicht ganz einfach. Das Anfahren, das gleichmäßige Fahren und sanfte Anhalten des Dollys unter präziser Einhaltung aller Weg- und Zeitkomponenten bedeuten oft Höchstkonzentration.

 

Fahrtaufnahmen

0a96abbf671490720e27ac52bb1a7b73.jpg

Die Kamera wird sorgsam per Saugstativ auf der Kühlerhaube montiert. Sie muss ausgerichtet, verzurrt und gesichert werden. Ein Job für die Kamerabühne. Fahrtaufnahmen werden häufig auch mit einem Tieflader gemacht, einem Anhänger mit sehr tiefer, flacher Ladefläche, auf der außer dem Spielfahrzeug auch noch Kamera, etwas Licht und zwei bis drei Personen Platz finden. Auch hier ist der Kamera-Bühnen-Mann gefordert. Die modernen Produktionsweisen und die Steuerung via Computer, die heute selbst in Dollys und Schwenkköpfen eingebaut sind, haben den Beruf der Kamerabühne verändert, aber nicht überflüssig gemacht. Der Dolly muss präzise auf Tempo von Schwenk und Schauspielern synchronisiert und möglichst ruhig angefahren, geschoben und punktgenau angehalten werden.