MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

JFBB Delegation 4000

Standbild aus "Delegation" Regie: Asaf Saban, PL/ IL/ DE 2023, 101 Min, (c) Natalia Łączyńska

 

Das jüdische Filmfestival Berlin Brandenburg zeigt ab dem 13. Juni wieder ein breites filmisches Spektrum, darunter den Film "Delegation". JEWCY MOVIES – bitter / sweet, entspannend / ergreifend, historisch / modern / zeitlos und, wie stets, anregend erfrischend.

Das 29. Jüdische Filmfestival Berlin Brandenburg bietet die Chance der Wahl aus 64 Filmen, Shows, Interviews, Panels. Ein Filmfestival mit 64 Filmen, quer durch alle Genres. Vom Blockbuster, über Komödien bis hin zum Arthouse Kino: Sechs Tage lang gibt es die gesamte filmische Vielfalt jüdischer Erfahrungen in Berlin und Potsdam sowie weiteren Orten im Land Brandenburg auf der großen Leinwand. In zwei Wettbewerben werden die Sieger am 18. Juni bekanntgegeben. Ein Rahmenprogram, bestehend aus vier Spezialreihen rundet das diesjährige Programm ab.

Jüdische Geschichte und Lebensgeschichten zu präsentieren, bleibt für das JFBB stets Garant und Qualitätsmerkmal zugleich. Immer wieder blitzen neue Facetten durch bei der Sichtbarmachung der Shoa bis zum heutigen Tag. Angedachte Prognosen bieten weit über das Festival hinaus Gesprächsstoff für förderlichen Zusammenhalt nicht nur in der deutschen Gesellschaft.

Eingeladen sind alle Filmbegeisterte zu Spielstätten in Berlin, auch in Brandenburg, sogar in der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) am 15. Juni.

 

Kinoeingang zum Arthaus Kino Berlin

Eine der Spielstätten des jüdischen Filmfestivals, das Arthaus-Kino "Filmkunst 66" in Berlin

 

Filme im Wettbewerb Spielfilm

America

Ofir Raul Graizer, IL/DE/CZ 2022, 115 Min

Delegation

Asaf Saban, PL/ IL/ DE 2023, 101 Min

Farewell, Mr. Haffmann

Fred Cavayé, FR/BE 2022, 115 Min

Filip

Michał Kwieciński, PL 2022, 125 Min

June Zero

Jake Paltrow, US/IL 2022, 105 Min

March '68

Krzysztof Lang, PL 2022, 120 Min

SHTTL

Ady Walter, UA/FR 2022, 109 Min

The Klezmer Project

Leandro Koch/ Paloma Schachmann, AT/AR 2023, 115 Min

The Man In The Basement

Philippe Le Guay, FR 2021, 114 Min

Where Life Begins

Stéphane Freiss, IT/FR 2022, 100 Min

 

Eroeffnung 23 4000

Von links nach rechts: Kirsten Niehuss vom Medienboard Berlin Brandenburg Andreas Stein Geschäftsführer Jüdisches Filmfestival Berlin und Brandenburg Kai Wegner, regierender Bürgermeister Berlin S.E Ron Prosor israelischer Botschafter Mike Schubert (Oberbürgermeister Potsdam) Doreen Goethe (Geschäftsführerin JFBB) Hendrik Fischer, Staatssekretär Land Brandenburg Amos Geva, Programmkollektiv Naomi Levari, Programmkollektiv Bernd Bader Programmdirektor

 

Raoul Kevenhörster berichtet für das Movie-College vom Festival.

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg

Nicht das marktschreierisch Spektakuläre, sondern das Leise, in den Menschen liegende, steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit