MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

 

Die Preisträger

Beim diesjährigen Münchner Filmfest wurden folgende Preise verliehen:

Der ARRI/Osram Award in Höhe von 50000,- Euro ging an „Shoplifters“ von Hirokazu Kore-eda. Der Film beschäftigt sich mit dem Thema Familie und spendet laut Jury vor allem Hoffnung.

 

Der CineVision Award in Höhe von 15000,- Euro ging an „Border“ von Ali Abbasi. Der Film wirft einen Blick auf das, was wir als Menschheit heute als normal empfinden. Das Groteske darin wird von uns, aufgrund unserer abgestumpften Sinne, gar nicht mehr erkannt, aber in diesem Film aufgezeigt.

 

Die FIPRESCI-Jury zeichnet „Alles ist gut“ von Eva Trobisch aus. Die traumatische Erfahrung der Protagonistin und die darauf folgenden Ereignisse werden von der Jury als intelligent und vorausschauend bezeichnet.

 

Der Publikumspreis von Bayern 2 und SZ, ging an „Wackersdorf“ von Oliver Haffner. Die Handlung dreht sich um den titelgebenden Ort, in dem gegen den Bau einer atomaren Wiederaufbereitungsanlage protestiert wird.

 

Der Kinderfilmfest-Publikumspreis ging an „100% Coco“ von Tessa Schram. Er ist erstmals mit einem Preisgeld von 1000,- Euro dotiert und erzählt die Geschichte eines Mädchens, das durch seinen auffallenden Modestil Popularität erlangt.

 

Der ONE-FUTURE-PREIS ging an „A Letter to the President“ von Roya Sadat. Der Film dreht sich um eine Frau, die sich gegen das patriarchalische Rechtssystem in ihrer Heimat Afghanistan stellt. Als erste weibliche Regisseurin der Post-Taliban-Ära Afghnaistans , so urteilt die Jury, stehe Sadat ihrer Protagonistin in nichts nach.

 

Förderpreise Deutsches Kino

Der Förderpreis neues Deutsches Kino in der Kategorie Regie geht an „Alles ist gut“ von Eva Trobisch. Das Preisgeld liegt bei 30000,- Euro. Die Jury beschreibt den Film als ehrlich, schonungslos und direkt. In der Kategorie Schauspiel, die mit einer Höhe von 10000,- Euro dotiert ist, gewinnt der Film ebenfalls. Die Jury beschreibt das Spiel von Aenne Schwarz als authentisch und findet, das es weh tue, wenn die Protagonistin über ein traumatisches Ereigniss schweigt.

 

In der Kategorie Drebuch des Förderpreis Neues Deutsches Kino gewinnt Damian Harper für den Film „In the Middle of the River“. Der Preis ist mit 10000,- Euro dotiert. Ein Irak-Veteran will seinen Großvater umbringen, der möglicherweise Schuld am Tod seiner Schwester ist. Auch wenn dieser unschuldig ist, will er an seinem Plan festhalten, muss dafür jedoch einen Tag mit dem Großvater verbrigen. Der Protagonist muss dabei feststellen, dass sich beide gar nicht so unähnlich sind. Von der Jury gelobt werden das komplexe Beziehungsgeflecht, als auch die Lebenswelt New Mexicos, sowie die Authentizität des Drehbuchs.

 

In der Kategorie Produktion des Förderpreis Neues Deutsches Kino, gewinnt Anna de Paoli für „A Young Man with High Potential“. Die Höhe des Preisgelds liegt bei 20000,- Euro. Bei unabhängigen Produktionfirmen gleichen die Produzenten laut Jury Olympioniken, die sich vollkommen ihrem Projekt verschreiben. So auch Anna de Paoli, die dem Neuen Deutschen Kino eine beispielhafte Perspektive für zukünftige Produzieren liefert. Aber auch international kann der Film einem Vergleich qualitativ standhalten.

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg

Nicht das marktschreierisch Spektakuläre, sondern das Leise, in den Menschen liegende, steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit