MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Skladanowsky Brueder 4000

 

Deutsche Filmpioniere

Inzwischen wissen wir, dass der Film mehrere Erfinder hatte, aber dennoch, das was ab dem 1. November 1895 im Berliner Wintergarten passierte, war definitiv historisch. Die Gebrüder Skladanowsky (Max und Emil Skladanowsky) zeigten zum ersten Mal vor einem zahlenden Publikum Filmstreifen in einem Berliner Varieté, dem "Wintergarten". Der Anfang der Deutschen Filmgeschichte.

Bereits Jahre vorher hatte Max Skladanowsky, der eine Ausbildung als Glasmaler und Fotograf hatte, öffentliche Vorführungen sogenannter Nebelbilder gemacht. Im Grund genommen waren das Kombinationen von Fotos mit bemalten Glasplatten, die durch Verschieben in einer Laterna Magica den Eindruck von Bewegung erzeugten. Vor Aufnahmen einer Winterlandschaft schob er Glasplatten mit einem Schlitten und Schneewolken vorbei, Vor Aufnahmen mit Eisenbahnbrücken schob er die Abbildung eines Eisenbahnzuges samt Dampf der Lokomotive vorbei. Es war geradezu zwangsläufig, dass Max Skladanowsky das Programmangebot seiner Vorführungen erweitern wollte.

Er entwickelte eine Kamera, mit der er bis zu 8 Bilder in der Sekunde mit einerm Kurbelantrieb aufnehmen konnte und baute dazu den passenden Projektor, den er Bioskop nannte. Die erste Filmvorführung vor zahlendem Publikum fand am 01. November 1895 statt, veranstaltet von Max und Emil Skladanowsky. Die Filme waren nicht etwa ein eigenständiges Programm, sondern die Schlussnummer eines längeren Varietéprogramms im Berliner Wintergarten in dem jeden Abend rund 1500 Zuschauer anwesend waren. Es ist überliefert, dass die Skladanowskys 2500 Mark für dieses Programmhighlight erhielten, welches sie einen Monat lang aufführten. Danach gingen sie mit ihrer Erfindung auf Europa-Tour.

Am 28. Dezember zeigten übrigens die Gebrüder Lumíere in Paris im Keller des Grand Café ihren „Kinematographen“ ein deutlich besseres System. Das musste auch Max Skladanowsky erkennen, so verbesserte er sein System, hatte aber nicht genügend Kapital, um es im Markt zu etablieren. Bereits 1897 zerstritten sich die beiden Brüder und die letzte Vorführung des Bioscops fand dann in Stettin statt. Die folgenden 30 Jahre stritten die Brüder in Urheberrechtsprozessen um die Patentrechte an ihrem Bioskop, letztlich gewann Max Skladanowsky 1930. Doch bis dahin gab es schon so viele andere Kameras und Systeme, dass die Patentrechte an dem Bioskop von 1895 völlig wertlos waren.

 

Das Programm

Auf dem Programmzettel standen eine ganze Reihe von kurzen Filmszenen, die im Gegensatz zu unzähligen anderen Filmen aus der Frühzeit, glücklicherweise erhalten geblieben sind:

Italienischer Bauerntanz 0:02 - Komisches Reck 0:37 - Das boxende Känguruh 1:14 - Der Jongleur 1:44 - Akrobatisches Potpourri 2:21 - Kamarinskaja 2:51 - Die Serpentintänzerin 3:24 - Ringkämpfer 3:44 - Apotheose 4:22

So ähnlich sah also das Programm aus, was die Zuschauer im Berliner Wintergarten zu sehen bekamen, allerdings soll es im Original deutlich länger gewesen sein.

 

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg

Nicht das marktschreierisch Spektakuläre, sondern das Leise, in den Menschen liegende, steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit