MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

 

Berlinale: Alone in Berlin - Jeder stirbt für sich allein

 

Alone in Berlin

Daten

103 Min., Vereinigtes Königreich, Deutschland, Frankreich  2016

REGIE: Vincent Perez
DREHBUCH: Vincent Perez, Achim von Borries, Bettine von Borries
PRODUZENT: Stefan Arndt
KAMERA: Christophe Beaucarne
SCHNITT: François Gédigier
MUSIK: Alexandre Desplat


DARSTELLER: Brendan Gleeson, Emma Thompson, Daniel Brühl, etc.

 

Regie: Vincent Perez
Kinostart: 15. Februar 2016

 

Inhalt:

Als ihr Sohn im Krieg 1940 stirbt, bricht für Otto und Anna Quangel eine Welt zusammen. Aus ihrer Trauer erwächst langsam Wut – Wut auf das deutsche Reich. So beginnen die Beiden, gegen das System hetzende Postkarten zu schreiben und in öffentlichen Gebäuden aufzustellen. Schnell bekommt die Gestapo davon Wind und ein Katz-und-Maus-Spiel durch Berlin beginnt. Grundlage des Films war das Buch von Hans Fallada, frei erzählt nach wahren Geschehnissen.

 

Kritik:

Über den Widerstand während dem zweiten Weltkrieg gibt es mindestens so viele Filme wie über den Krieg selbst. So wird in „Jeder stirbt für sich allein“ eine vergleichsweise ruhige Geschichte erneut verfilmt. Die Geschichte ist beeindruckend,  das Buch ein Bestseller, dieser Film eher ganz in Ordnung.

Der Regisseur schafft es den Film tief und schwer wirken zu lassen, obwohl die Erzählung im Film eher flach und einfach ist. Viele Aspekte aus dem Buch werden weggelassen, jedoch nicht um mehr Tiefe ins Detail bringen. Dennoch: Der Film schafft Emotionen und reißt mit in die Melancholie eines trauernden Paars zwischen Aufbegehren und Todesangst. Besonders viel zu verdanken ist dabei wohl den Hauptcharakteren Brendan Gleeson, Emma Thompson und Daniel Brühl, die ihre Rollen mit Bravour füllen.  Auch das Zusammenspiel der Drei ist durchaus mit großer Freude anzusehen. Warum alle Charaktere in der englischen Originalfassung jedoch deutsche Akzente brauchen, bleibt offen und lenkt regelmäßig vom Geschehen ab.

Alle anderen Figuren sind zudem sehr stereotypisch und erfüllen gleichzeitig nicht die Erwartungen. Das ganze Haus scheint ein Querschnitt der Mittelschicht der Zeit zu sein, aber irgendwie sind alle nicht so wirklich vom Nationalsozialismus überzeugt. Nur die Chefs von Gestapo-Beamter Escherich scheinen überzeugte Anhänger zu sein und lassen ihre Macht durch Gewalt spüren. Die Nationalsozialistische Gesinnung wird nur in den nationalsozialistischen Frauen gezeigt, die von Tür zu Tür gehen und von anderen Frauen fordern, für ihr Land zu arbeiten.

Insgesamt weiß der Film trotz der tollen Besetzung nicht zu überzeugen, bietet seichte Unterhaltung und emotionsgeladene Momente, ein wenig Wille zum Aufgebehren,  wird nach dem Schauen jedoch schnell wieder vergessen. Definitiv kein Must-See.

Gesehen von Theresa Koehnsen.

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Kurzzeitig herrschte Goldgräberstimmung für Serien in Deutschland, doch seit Sommer 23 ist alles anders geworden...

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg