MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Wie die Lichtsituation zu dieser Küchenszene von Außen aussieht, zeigt das nächste Bild in diesem Kapitel

 

Wenn man das Licht an einem Innen-Filmset kontrollieren will, darf man sich nicht auf die Natur verlassen. Einerseits dreht man ja an einer Szene, die im Film vielleicht eine Minute dauern wird, auch gerne mal einen halben oder gar ganzen Tag, andererseits wandert aber die Sonne während diese Zeit kontinuierlich und verändert die Lichtsituation in einem Raum auf diese Weise dauernd. Würde man derartige Einstellungen mit wechselnden Lichtrichtungen aneinander schneiden, käme es zu Sprüngen in der Licht-Kontinuität.

Aus diesem Grunde gestaltet man das Licht für Innenaufnahmen stets selbst mit Scheinwerfern oder Reflektoren, damit die Lichtrichtung und Helligkeit im Raum während des gesamten Drehtages konstant bleibt. Damit man das tun kann, ist es hilfreich, wenn man von Außen in den oder die Räume hinein leuchten kann. Da derart leistungsstarke Scheinwerfer, die das natürliche Sonnenlicht nachahmen können, recht schwer sind, müssen diese auf sehr stabile Stative montiert werden, die man nicht unbegrenzt in die Höhe ausfahren kann. (Kurbelstative). Das bedeutet, dass Wohnungen im Erdgeschoss oder im ersten Stock sich am Besten eignen.

Muss man aus irgendwelchen Gründen (z.B. besonderer Raum der nur in einer höheren Etage zur Verfügung steht) eine Wohnung etwa im vierten Stock ausleuchten, muss man die Scheinwerfer mit Hilfe eines Steigers in die entsprechende Höhe bringen. Dies ist die optimale Lösung, allerdings verurschen solche Steiger zusätzliche Kosten und verbrauchen unter Umständen auch viel Platz vor dem Gebäude. (Genehmigung? Straßenverkehr?)

Oder aber man verwendet einen Spiegelreflektor, den kann man in die Höhe bringen und das Licht eines Scheinwerfers von unten über diesen Spiegel oben in der Höhe des vierten Stocks in die Wohnung umlenken. Nachteil ist, dass mit der Entfernung die Helligkeit des Scheinwerfers abnimmt. Man verliert also gegenüber der Lösung mit einem Steiger an Helligkeit.

 

Filmscheinwerfer Außen

Die Außenansicht mit dem Lichtaufbau zu der obigen Küchenszene

 

Es versteht sich von selbst, dass man natürlich die Scheinwerfer draußen vor dem Fenster nicht im Bild sehen darf. Also entweder ist das Fenster gar nicht im Bild, sondern nur der Raum oder aber der Scheinwerfer steht in solch einem Winkel, dass man ihn, auch wenn das Fenster im Bild ist, von der Kameraposition aus nicht sehen kann.

Wenn man also nicht muss, sollte man höhere Etagen vermeiden und besser im Erdgeschoss drehen. Insbesondere leistungsstarke HMI Stufenlinser eignen sich hervorragend, um mit 2500 Watt von Draußen über einen Frostrahmen weiches Tageslicht in die Räume zu werfen. Der Frostrahmen ist deshalb erforderlich, weil der Stufenlinser von seiner Konstruktion her, hartes Licht erzeugt. Da wir aber mit dem Scheinwerfer von Außen das Tageslicht imitieren wollen und dieses bei leicht verhangenem Himmel ein sehr schönes, weiches Licht ist, müssen wir mit einem Frostrahmen oder Butterfly das harte Licht weich machen.

 

Mehrere HMI Schwinwerfer

Während der rechte HMI Scheinwerfer für ein (über den Frostrahmen gesoftetes) Grundlicht im Raum sorgt, erzeugt der linke HMI Scheinwerfer in harter Fokussierung durch die Äste und Blätter schöne Lichtflecken auf der Zimmerwand

 

Bei dem oberen Foto sieht man sowohl einen Scheinwerfer, der über einen Frostrahmen weiches Licht in den Raum wirft, als auch links einen anderen Scheinwerfer, der direkt in den Raum leuchtet, allerdings durch ein Gewirr von Blättern und Ästen hindurch. Während der rechte Scheinwerfer mit dem Frostrahmen ein gleichmäßiges, weiches Grundlicht im Raum herstellt, erzeugt der linke Scheinwerfer einige Lichtflecken auf der Zimmerwand, wodurch das Bild lebendiger wirkt. Wenn man keine Äste und Blätter als natürlichen Effekt zur Verfügung hat, kann man auch ein Kokolores verwenden, um solche Lichtflecken zu produzieren.

So sieht das Licht dann am Fenster aus,- das Fenster darf, wie man unschwer sieht, nicht im Kamerabild zu sehen sein, wir zeigen es hier im Bild nur, damit man die Funktion der Äste und Blätter besser erkennen kann:

 

 

Die Äste und das Blattwerk draußen vor dem linken Fenster erzeugen im Raum lebendige Lichtflecken. Diese lassen den Raum (siehe Foto unten) gleich viel interessanter und natürlicher aussehen. Dabei treffen die Lichtflecken auf Zimmerwände, welche bereits durch den anderen HMI Scheinwerfer, der über den Frostrahmen leuchtet, aufgehellt sind.

 

Lichtflecken auf Wand

Deutlich sichtbar die Lichtflecken auf der Wand, erzeugt von dem harten Licht der HMI Stufenlinse und den Ästen und Blättern davor

 

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg

Nicht das marktschreierisch Spektakuläre, sondern das Leise, in den Menschen liegende, steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit