• Analog O-Ton

    Nagra TonbandgerätDie Töne der allermeisten Filme der Filmgeschichte bis zum Jahrtausendwechsel wurden analog aufgenommen. Die Einflüsse sind bis heute spürbar

  • Brummen & Surren

    Angeln 3 500Bei Aufnahmen an Filmsets können lästige Störgeräusche die Aufnahmen ruinieren. Was sind mögliche Ursachen, wie wird man sie los?

  • Digitalisierung

    NagraDigital 500 Die reale Welt, wie wir sie sehen und hören kennt kontinuierliche Wellen. Um diese irgendwann verlustfrei speichern und bearbeiten zu können, müssen wir sie in ein digitales System umwandeln.

  • Direktton

     

    Akustische Wellen

    Ton von unten geangelt

    Manchmal, wenn das Bild es nicht anders zulässt, muss man von unten angeln. Unschöne Reflektionen von der Raumdecke sind bei Innendrehs die Folge

    Wie das Licht wird auch der Ton von Wänden und Objekten reflektiert. Da sich der Schall aber nur relativ langsam ausbreitet, entstehen durch Reflexionen Verzögerungen, Hall und Echo (siehe auch Tonphysik), die nicht immer erwünscht sind.

     

    Direkter Ton und Reflexion

    Der Direktton entstammt der Tonquelle, die wir im Bild auch sehen, z. B. einer Autotür oder dem Mund des Schauspielers. Reflexionen entstehen, weil der Schall sich in alle Richtungen ausbreitet und feste Flächen Schalldruckwellen zurückwerfen. Wir alle machen tagtäglich diese Erfahrungen, wie unsere eigene Stimme sich im gekachelten Bad, im Treppenhaus, im Aufzug, in der Eingangshalle der Bank, bei der Besichtigung einer leeren Wohnung etc. verändert. Glatte Flächen, Stein, Glas, Metall reflektieren aktiv.

     

    Stoff, Polstermöbel oder etwa Kork schlucken den Schall und sind eher passiv. Wenn erst einmal viele Reflektionen (Hall, Echo) in der Aufnahme sind, lassen sich diese nachträglich praktisch nicht mehr entfernen. Genau deshalb ist es wichtig, die Stimmen der Schauspieler oder sonstige wichtige Tonsignale möglichst direkt aufzunehmen.

     

    Schallreflexionen

    Schallreflexionen

     

    Der Tonassistent (Angler/Boommann) versucht deshalb, so nahe wie möglich an den Mund des Schauspielers zu gelangen, ohne, dass das Mikro im Bild zu sehen ist (Angeln). So bekommt er den Ton möglichst direkt (roter Pfeil); die Reflektionen haben einen geringen Anteil am Signal.

     

    Wünscht man sich bewusst Hall, kann man das in der Mischung jederzeit nachträglich hinzufügen. Aufnahmen mit hohem Hallanteil (hallig) kann man technisch dagegen nicht trocken (ohne Hall) rechnen.

     

    In diesem Kontext sollte auch das immer wieder auftauchende Wort des Hallradius kurz erwähnt werden: Diese Angabe bezeichnet, in welchen Abstand zur Tonquelle (in einem spezifischen Raum) die Anteil der Direkttons genauso hoch (laut) ist, wie der Anteil des indirekten/reflektierten Tons. Keine Frage, dass man dort mit dem Mikrofon bereits viel zu weit weg ist, denn Sprache versteht man hier nur noch schlecht. Kann man trotzdem auch mit Tricks (Mike versteckt „im Bild“) nicht näher an die Tonquelle, so helfen Richtmikros (siehe auch: Richtcharakteristik).

     

    Frequenzanteile

    Wenn wir den Schauspieler dicht vor uns haben, so hören wir von seiner Stimme in der Regel tiefe Frequenzanteile relativ laut, denn sein Brustkorb, der Resonanzboden des Menschen quasi, befindet sich unmittelbar vor uns. Wenn der selbe Schauspieler sich weiter von uns entfernt befindet, so hören wir die unteren Frequenzen kaum mehr, die Stimme wirkt schwächer.

     

  • Hinterband

    In der analogen Tonaufnahme gab es eine geniale Möglichkeit, der sofortigen Qualitätskontrolle von Tonaufnahmen, die digitale Geräte meist vermissen lassen

  • Location-Mixer

    Eine Reihe von Anbietern bieten inzwischen Kleinmischpulte mit vielen Features an.

  • TN:Ton

    Zoom F8 2 500Nachrichten aus der Welt des Tons...

  • Ton-Kontinuität

    Als Tonmeister hat man auf eine Menge Dinge zu achten: Dabei darf man einige für jede Einstellung essentielle Faktoren nicht außer Acht lassen: Der Lautstärkepegel, Schallreflexionen, Hintergrundgeräusche und die Toncharakteristik...

  • Tonaufnahme

     SoundDevice 500Filmton ist unendlich wichtig. Wer starke Filme herstellen möchte, braucht auch einen starken, qualitätsvollen Ton. Wie man den herstellt, erfahren Sie im Ton-Bereich des Movie-College

  • Tongeschichte 1

    Schellack 1000Schon früh träumten die Menschen davon, Stimmen irgendwie festhalten zu können. Einige Pioniere hatten Erfolg...

  • VHS Abschied

    Vhs 1000Kein Scherz, in diesen Tagen und nicht schon vor mehr als einem Jahrzehnt, wird der Abschied von VHS akut.

  • Wiedergabe

    Quo vadis, Ton?

    Gleich ob es sich um die Aufnahmeseite oder die Tonbearbeitung handelt: Es ist wichtig, die verschiedenen Wege der Wiedergabe zu kennen, denn diese muss man unter Umständen bereits bei der Aufnahme, spätestens aber in der Mischung sehr genau berücksichtigen.

    Während die Kinokopie vielleicht für aufwändige Surround-Verfahren und optimierte Kinosäle abgestimmt werden muss, gibt es bei der TV- und Video-Verwertung völlig andere Notwendigkeiten.

    Ohrhörer

    Wird der Film über den Wolken im Flugzeug gezeigt oder im Kaufhaus als Endlosschleife einer Produktpräsentation? Läuft er in einer Open-Air-Präsentation und soll Tausende von Zuschauern beschallen oder in einem Autokino mit eingehängtem Minilautsprecher? Oder gar auf einem UMTS-Handy oder Notepad in der U-Bahn? Hören wir laute Umgebungsgeräusche oder ist es um uns herum weitgehend still?

     

    Was Sie hier finden...

    Wir möchten Ihnen die wichtigsten Abläufe, Einrichtungen und Möglichkeiten in Tonstudios vorstellen, damit Sie sich dort zumindest theoretisch auskennen. Damit Sie einschätzen können, wie Ihr audiovisuelles Produkt möglichst optimal hergestellt wird.

     

    Technische Parameter

    Dann gibt es auch noch diverse unterschiedliche technische Verfahren, Normen, Festlegungen und Standards, die sich zudem von Land zu Land unterscheiden können. Während wir es im Filmbereich mit einer überschaubaren Zahl an Tonsystemen zu tun haben, gibt es im Video-, DVD-, BluRay und Internet-Bereich eine Unzahl von Abspiel-, Kodierungs- und Kompressionsvarianten. Inzwischen sind Verfahren marktreif, mit denen man nicht nur rundherum, sondern auch von Oben beschallt werden kann. Mit welcher Variante auch immer Sie es zu tun bekommen werden – generell gilt: je hochwertiger Ihr Ausgangsmaterial ist, desto hochwertiger wird auch Ihr Endergebnis.

     

    Menschlicher Faktor

    Schließlich sollte man auch noch einiges darüber wissen, wie Menschen Klänge wahrnehmen. Psychoakustik beschäftigt sich mit interessanten Phänomenen, die mit menschlicher Erfahrung, mit Instinkt und auch mit Psychologie zu tun haben. Wie erkennt man die grundsätzliche Bedeutung von Atmos und Geräuschen als Gefühlsträger? Wie steuert man sie?

     

    Digitales kritisch betrachten

    Ja, es stimmt, in der Theorie könnte digitale Tonbearbeitung weitgehend verlustfrei ablaufen. Doch die Praxis sieht dann wieder ganz anders aus. Kontrollieren Sie alle Bearbeitungsschritte und seien Sie besonders wachsam bei allen Wandlungen zwischen verschiedenen Normen (Analog/Digital/Datenreduktion etc.), denn hier können leicht schmerzliche Verluste auftreten.

  • Windschutz

    WindschutzEin Windschutz ist zwingend, um bei Außenaufnahmen den Ton frei von störenden Windgeräuschen zu halten. Was muss man beachten?

  • Zoom H1n

    Der Firmenname ist fast ein Synonym für kleine Audiorekorder, nun kommt die Neuauflage des kleinen H1 mit besseren Daten