MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Pressefoto a great place to call home 4 4000

Nachhause telefonieren: Der außerirdische Besucher wird den Lebensabend von Joyce (Jane Curtin), Sandy (Harriet Harris) und Milton (Ben Kingsley) ordentlich aufmischen – und für immer verändern. © Neue Visionen Filmverleih

 

 

Regie: Marc Turtletaub

Dauer: 87 Minuten

Kinostart: 01. Februar 2024

 

„Er verbindet Elemente des klassischen Science-Fiction-Genres mit einem dramatischen Thema, gepaart mit Humor und extravagantem Einfallsreichtum.“ – sagt der Regisseur Marc Turtletaub selbst über seine Komödie A GREAT PLACE TO CALL HOME.

A GREAT PLACE TO CALL HOME ist eine belehrende, warme und berührende Komödie, die über das Leben im Alter und dessen Lebenslust erzählt. Nur, wenn das alltägliche Leben mit Arbeit und anderen Pflichten aufhört, hört das Leben mit zwischenmenschlichen Beziehungen, oder auch außerirdischen Beziehungen, lange noch nicht auf. Auch im späteren Leben kann man auf neue Abenteuer, Freundschaften und Wärme treffen. Genau das beweist die Komödie. Marc Turletaub ist es wichtig, dass die Menschen dazu eingeladen werden, über das Thema des Films nachzudenken und dass das Drehbuch etwas Einzigartiges hat.

 

Pressefoto a great place to call home 1 4000.

Heimliche Begegnung der dritten Art: Milton (Ben Kingsley) wird von seinen Nachbarinnen Joyce (Jane Curtin) und Sandy (Harriet Harris) davon überzeugt, seinen außerirdischen Hausgast geheim zu halten. © Neue Visionen Filmverleih

 

 

Der 78-jährige Milton (Sir Ben Kingsley) verbringt seinen Alltag alleine mit Gartenarbeit, Gedächtnistraining und Gemeindetreffen. Bei dem regelmäßigen Gemeindetreffen wird er vom Stadtrat aber nicht erstgenommen. Er wünscht sich unteranderem einen anderen Slogan für die Kleinstadt in Pennsylvania, weil man, seiner Meinung nach, diesen falsch interpretieren kann.

Eines Nachts reißt ein lauter Knall Milton aus dem Schlaf. Schockiert muss Milton feststellen, dass ein UFO in seinem Garten abgestürzt ist und seine geliebten Azaleen hingelegt wurden. In der darauffolgenden Nacht findet er den Außerirdischen bewusstlos in seinem Garten und entscheidet sich dazu, sich um ihn zu kümmern. Bei dem Versuch über das Geschehende zu berichten, muss er feststellen, dass ihm dies niemand glauben möchte – weder der Notruf noch der Kassierer im Supermarkt – und schon gar nicht der Gemeinderat.

Die einzige Aufmerksamkeit bekommt  er von Joyce (Jane Curtin) und Sandy (Harriet Harris), die bei den Gemeindetreffen ebenfalls versuchen ihre Ideen durchzusetzen. Bald lernen sie auch Miltons neuen Gast kennen, den sie direkt ans Herz schließen: Er spricht zwar nicht, ist aber freundlich und schaut sie mit verständnisvollen Augen an. Zu viert verbringen sie eine tolle Zeit miteinander: voller Freundschaft, Wärme und Zusammenhalt. Die Rentner kümmern sich gerne um den Alien namens Jules. Deshalb haben sie beschlossen nichts von Jules zu erzählen, weil die Regierung auf der Suche nach dem abgestürzten UFO ist.

Die ganze Zeit über versucht Jules den drei Pensionären eine Nachricht zu vermitteln, die sie erstmals nicht als Hilferuf interpretieren. Als sie später anfangen Jules zu verstehen, beginnt für sie noch ein kleines Abenteuer.

 

Pressefoto a great place to call home 2 4000

 Ungewöhnlicher Treibstoff: Joyce (Jane Curtin), Sandy (Harriet Harris) und Milton (Ben Kingsley) versuchen mit allen Mitteln, ihrem extraterrestrischen Freund bei seinen Reparaturarbeiten zur Hand zu gehen. © Neue Visionen Filmverleih

 

Alle Schauspieler des Films verkörpern ihre Rolle sehr glaubwürdig und jede Figur ist sehr individuell und interessant auf ihre eigene Art und Weise. Besonders bemerkenswert ist der Außerirdische Jules: Dieser wird von der Stuntdarstellerin Jade Quon verkörpert. Auch wenn sie meistens als ein Stunt-double für verschiedene Filme besetzt wird, hat sie Jules mit Bravour verkörpert. Dafür musste sie nicht viel reden – die Körperlichkeit hat für sich gesprochen.

Außerdem ist der Film sehr amerikanisch gestaltet: Das sieht man den Straßen, Häusern und an der Mentalität der Menschen. Dem Zuschauer wird ein realistisches Bild von dem Leben von älteren Menschen in USA dargelegt mit einem monotonen Alltag und mit den ein oder anderen bereits gesundheitlichen Problemen.

Die Idee, ein UFO in den Garten von einem älteren Menschen abstürzen zu lassen, hat weniger etwas mit dem Alltag der Amerikaner zu tun: Es ist eher eine interessante Methode Abenteuer in das langweilige Leben der Menschen zu bringen: „Auf einer thematischen Ebene geht es um den Wert, seine letzten Jahre voll auszukosten, auch wenn die eigenen Fähigkeiten nachlassen. Wie wir in dieser Phase des Lebens einen Sinn finden können, wird selten in Filmen thematisiert.“, so Marc Turletaub. Diese Nachricht an die Zuschauer zu vermitteln ist dem Regisseur auf jeden Fall gelungen. Die drei Pensionäre genießen Jules Anwesenheit, indem sie sich um ihn kümmern und ihm versuchen zu helfen. Für sie wird Jules ein großer Teil ihres Lebens und Alltags: Man sieht ganz klar wie sie von dem Zusammenhalt und der Freundschaft profitieren.

A GREAT PLACE TO CALL HOME ist auf jeden Fall ein passender Titel für den Film: „Ein toller Ort, um es Zuhause zu nennen“. Die Frage stellt sich im Laufe des Films – für wen? Doch am Ende wird die Frage für den Zuschauer beantwortet. Es ist ein empfehlenswerter Film für alle, die mal ein bisschen in den Alltag der Pensionäre eintauchen wollen und deren Liebe und Wärme spüren möchten, die die Menschen, ganz gleich, wie alt sie sind, immer noch in sich tragen.

 

Gesehen von Kristina Trinz und Yannick Walter

 

Neu im Shop

Kameraworkshop Banner 8 23 4000

Dokumentarfilm Kurs 4000 small

Weitere neue Artikel

Beeindruckende Aufnahmen an ganz besonderen Orten einfangen,- die besten Tipps für Naturfilmer und Naturfotografen

Ausgelaufene Batterien machen immer wieder Geräte oder Fernbedienungen unbrauchbar. Wir zeigen Euch, wie man sie wieder instand setzt

Wer eine inszenierte Szene im Vornherein planen möchte, kann dies in Form eines Floorplans tun. Wir erklären Euch, wie das funktioniert

Warum Hotels schon immer die Fantasie von Drehbuchautor*Innen angeregt haben und welche Welt-Klassiker in Hotels spielten...

Das Selbsterlebte in Form von Filmen zu verarbeiten verlangt Filmemacher*Innen manchmal sehr viel ab

Zu den heute gängigen Schauspiel Methoden gehört die Meisner Methode. Was steckt dahinter, was kann man damit bewirken?

Was bewirkt die weltberühmte Schauspiel-Methode, was sind ihre Stärken, wo liegen mögliche Schwächen?

Es ist ziemlich unübersichtlich, wo man welche Frequenzbereiche für drahtlose Tonübertragung verwenden darf. Wir lichten das Dickicht...

Kaum ein Sound-Geräte-Hersteller, der nicht seine neuesten Recorder auf 32 Bit aufrüstet. Was bedeutet es und braucht man das?

Serien und Reihen funktionieren über das Wiedererkennen von Personen. Doch was, wenn die Schauspieler unterwegs ausgetauscht werden?

Zu den großen Ton-Herausforderungen an Filmsets gehören sich überlappende Dialoge. Wie nimmt man sowas eigentlich auf?

Für Film, Fernseh und Theatereinsätze müssen häufig spezielle Requisiten gefertigt werden. Wer macht so etwas und was sind die Voraussetzungen für diesen Beruf?