Drehbuch-Workshop

  • Drehbuch

    n.n.

  • Drehbuchaufstellung

    Workshop Drehbuchaufstellung - "Drehbücher optimal entwickeln"

     

     

    Dozent: Dr. Karl-Heinz Rauscher, Teilnehmeranzahl: 5-10 Personen

    Karl-Heinz Rauscher

     

    Die Hintergrundmatrix als unsichtbares Informationsfeld

    Der Prozess des kreativen Erkennens und Umwandelns. Wesentliche Teile eines Drehbuchs werden räumlich zueinander in Bezug gestellt.

    Die Teilnehmer des Workshops werden zugleich Teil der Drehbuchaufstellungen. Filmfiguren oder strukturelle Einheiten werden durch Personen aus der Gruppe besetzt. Sobald alle Elemente besetzt sind, gelangt man zu einer repräsentativen Wahrnehmung.

     

    Die verschiedenen Stellvertreter werden zu Empfängern von Emotionen und Informationen der Figuren, Konstellationen oder Ereignisse, die sie repräsentieren. Die Drehbuchautoren gelangen auf diese Weise zu neuen Sichtweisen und Erkenntnissen, erhalten entscheidende Hinweise darüber, in welche Richtung sie ihre Geschichte kreativ verändern müssen.

    Drehbuchaufstellungen lassen sich auch in einem kleinen Kreis als Coachingsitzung durchführen. Gekennzeichnete Papierbögen, die räumlich die Personen repräsentieren können die Aufstellungssituation abbilden.

     

    Die Historie der Systemaufstellungen

    In den 80er Jahren wurde die Methode der Systemaufstellung zunächst von Bert Hellinger für die Familientherapie in Form der Familienaufstellung entwickelt. Die wesentliche Entdeckung Hellingers war, dass sich im Hintergrund des Familiensystems ein Informationsfeld befindet, das durch die "repräsentierende Wahrnehmung" auf einfache Weise zugänglich ist.

     

    In den 90er Jahren entdeckten mehrere Aufsteller gleichzeitig und unabhängig voneinander, dass solche spezifischen Informationsfelder auch im Hintergrund anderer Systemarten existieren und dass sie durch die Aufstellungsmethode abgebildet werden können. Zunächst wurde die Systemaufstellung für Unternehmenssysteme weiterentwickelt.

     

    Gleichzeitig wurden erste Erfahrungen mit der Anwendung in den kreativen Systemen der Film- und Theaterarbeit gemacht. Karl-Heinz Rauscher war an der Entwicklung von Theater- und Drehbuchaufstellungen wesentlich beteiligt. In Deutschland finden Drehbuchaufstellungen in den letzten Jahren zunehmend Verbreitung. Zur Zeit wird die Methode in den übrigen europäischen Staaten und in USA durch international tätige Drehbuchaufsteller vorgestellt.

     

    Workshopinhalte:

    Folgende Fragestellungen können in der Drehbuchaufstellung abgeklärt werden:

    • Stimmt das Thema?
    • Mit welcher persönlichen Beteiligung steht der Autor dem Thema gegenüber?
    • Bildet die Haupthandlung das Thema auf adäquate Weise ab?
    • Sind die Nebenhandlungen in der momentanen Form ausreichend und notwen-dig?
    • Wie ist der Charakter der Figuren? Was ist ihre Motivation?
    • Ist die Exposition, die Konfrontation oder die Auflösung in der aktuellen Version gelungen oder fehlen wichtige Elemente?
    • Sind die einzelnen Sequenzen inhaltlich komplett?
    • Ist die Reihenfolge der Sequenzen stimmig?
    • Sind die Sequenzübergänge gelungen?
    • Ist eine einzelne Szene inhaltlich komplett?
    • Stimmt die Reihenfolge der Szenen?
    • Sind die Übergänge zwischen den Szenen dramatisch, weich oder hart genug?
    • Wo beginnt die einzelne Szene, wo endet sie?
    • Wie ist eine bestimmte Figur in einer bestimmten Szene, einem bestimmten szenischen Augenblick gestimmt?
    • Wie ist ihre Körperhaltung? Wie bewegt sie sich durch die Szene? Wie verändern sich ihre Emotionen während der Szene?

     

    Bei Interesse kontaktieren Sie uns, dann können wir Terminwünsche koordinieren. Mail ans Movie-College bitte an: office(at)movie-college.de

     

    Die nächsten Termine

              

     

              

    Detaillierte Informationen zu den einzelnen Workshops:

    Kamera           Licht

    Produktion 1, 2, 3, 4

    Filmton/Location-Sound           Sound-Design

    Drehbuch          Drehbuchaufstellung           Dramaturgie

    Corporate Video

    Filmmontage

         

    Informationen zu Lecturers & Trainers:

    Die Dozenten

     

    Zu den Informationen über die Teilnahmegebühr und zum Anmeldeformular

     

  • Sound-Design Workshop

    Dozent: n.n.

     

    Der Ton  bei einem Film dient nicht nur dazu, dass man versteht, was die Schauspieler sagen, sondern es handelt sich hierbei vielmehr um eine eigene Erzählebene.

     

    Diese setzt sich aus verschiedenen Elementen  wie Sprache, Musik, Atmo und Geräuschen zusammen. Um diese in der Postproduktion sinnvoll zu bearbeiten und kreativ gestaltend zusammenzufügen ist viel Knowhow notwendig. Akustische Elemente, die sich beim O-Ton nicht zufriedenstellend aufnehmen ließen, müssen vom Geräuschemacher nachträglich zum Bild hergestellt werden.

     

    Ein stimmiger, gut gestalteter Ton lässt auch die zugehörigen Bilder reicher und größer erscheinen. Ton kann helfen, eine Geschichte besser zu erzählen, sie für den Zuschauer erst richtig fühlbar zu machen.

     

    Workshopinhalte

    Tonschnitt mit ProTools

    Töne aufbereiten(putzen)

    Töne optimieren mit Plug-Ins

    Geräuschemacher- Sound Effects

    Arbeiten mit Tonarchiv

    Kreative Tools wie "I-Zotope-Iris"

    Zusammenspiel von Sprache, Musik, Geräusche, Atmo, Stille

    Tondramaturgie beim Film

    Spuren legen für Mischung

     

    Bei Interesse kontaktieren Sie uns, dann können wir Terminwünsche koordinieren. Mail ans Movie-College bitte an: office(at)movie-college.de

     

    Die nächsten Termine

              

    {module 323}

              

    Detaillierte Informationen zu den einzelnen Workshops:

    Kamera           Licht

    Produktion 1, 2, 3, 4

    Filmton/Location-Sound           Sound-Design

    Drehbuch          Drehbuchaufstellung           Dramaturgie

         

    Informationen zu Lecturers & Trainers:

    Die Dozenten

     

    Zu den Informationen über die Teilnahmegebühr und zum Anmeldeformular