MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Medientage 2018

 

Mittwoch begannen die Medientage, die in diesem u.a. Jahr Artificial Intelligence in den Mittelpunkt stellen. Gleich zur Eröffnung wurde die Schweizer Kabarettistin und Comedian Hazel Brugger als Gast erwartet.

 

Drei Tage lang werden einmal mehr Entscheider und Vordenker der Medienbranche ihre neuesten Projekte, Entwicklungen und Standpunkte vorstellen. Parallel dazu gibt es wieder einen offenen Bereich speziell für den Nachwuchs und diverse Stände an denen sich Firmen und Einrichtungen der Medienlandschaft präsentieren.

 

Zukunftsmedien VR, AR, MR

 

Medien zum Eintauchen gibt es auf der Immersive Media Area, wo Speaker und Aussteller ihre News zu VR, AR und 360° präsentieren. In der Immersive Media Area kann man in die Welt der Extended Reality (XR) eintauchen. Man hat die Möglichkeit, neueste Technologien von wireless Multiplayer-Devices bis hin zum gedankengesteuerten VR-Format direkt auszuprobieren und lernt innovative Formate rund um Virtual, Augmented und Mixed Reality kennen. Zahlreiche Beispiele für den Einsatz von XR in Medien und Journalismus, aber auch in anderen Branchen wie Architektur, Design und Medizin können angeschaut werden.

 

 

Tatsächlich ist die Anzahl der vertretenen Firmen, die VR oder AR Projekte präsentieren, überraschend groß und die Besucher der Medientage bekommen eine breite Palette an Anwendungen oder VR Erfahrungen zu sehen. So ermöglicht etwa der WDR einen virtuellen Besuch in einem Kohlebergwerk und an vielen anderen Ständen ist die drahtlose VR Brille bereits Realität. Allerdings ist der Flaschenhals immernoch die Speicher,- und Rechenleistung der drahtlosen Brillen. Komplexe, hoch aufgelöste Animationen können da einfach nicht in Echtzeit gerendert werden, die Darstellung muss also vereinfacht werden und wirkt damit weniger realistisch.

 

Barrierefrei

 

Ein spannendes Panel unter dem Motto "TV für Alle- Wie finde ich barrierefreie TV-Angebote?", fand am Nachmittag des ersten Tages auf der "Immersive Stage" statt. Auf dem Panel saßen neben Raul Krauthausen, der über das aktuellste Sozialhelden-Projekt berichtete, Dr. Harald Flemming, Managing Director / VAUNET, Cornelia Holsten, Vorsitzende / Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM), Jürgen Kleinknecht, Hauptredakteur Neue Medien / ZDF sowie Niels Rasmussen, Leiter Programmbereich Online und Multimedia / NDR.

 

Mediennachwuchs

Jobsuchende und und Nachwuchskräfte finden auf dem MedienCampus und der Recruiting Area ein breites Angebot zur Aus- und Weiterbildung sowie zu Jobs in der Medienbranche.

 

 

Weitere Informationen zu anderen Panels der Medientage 2018, die wir besucht haben, gibt es hier...

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg

Nicht das marktschreierisch Spektakuläre, sondern das Leise, in den Menschen liegende, steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit