MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Studiobau zu "Stau" Foto: Dietrich Brüggemann

 

Feierabendstau auf der Stuttgarter Weinsteige. Nichts Besonderes eigentlich. Doch für die zwei Stuttgarter Tatort-Kommissare Lannert und Bootz wird der Stau an diesem Tag sehr wichtig. Ein Mädchen wird tot am Straßenrand aufgefunden, und der einzige Augenzeuge ist ein dreijähriger Junge. Vom Fahrer des verantwortlichen Wagens fehlt jede Spur, doch bald wird klar, dass er sich im Stau befinden muss, denn die einzige Straße aus dem Wohngebiet führt in diese Richtung. Während Bootz sich also an die mühselige Befragung des Jungen macht, beginnt Lannert eilig mit der Suche nach Augenzeugen im Stau, bevor dieser sich wieder auflöst. Und als Bootz von dem Jungen erfährt, dass das Mädchen nicht angefahren, sondern aus dem Wagen geworfen wurde, und außerdem die Leute im Stau langsam misstrauisch werden, spitzt sich die Lage noch weiter zu.

 

„Stau“ ist Dietrich Brüggemanns erster Tatort. Zuvor machte er sich bereits einen Namen mit Filmen wie „3 Zimmer Küche Bad“ oder „Kreuzweg“, für den er und seine Schwester Anna Brüggemann 2014 den Silbernen Bären für das beste Drehbuch erhielten. Nebenher produzierte er mehrere Musikvideos, musizierte selbst und widmete sich mit seinem Langzeit-Kunstprojekt PANORAMAPEOPLE.COM auch der Fotografie.

 

Brüggemann wollte keinen „Standard-Tatort“ produzieren, sondern eine auffällige Folge für die Erfolgsserie. Als er nach einer Idee für einen Tatort gefragt wurde, kamen ihm seine eigenen Erfahrungen im Stau auf der Weinsteige in den Sinn und er begann, diese mit Daniel Bickermann  in ein Drehbuch zu verwandeln. Auch die Musik zu „Stau“ stammt von Brüggemann selbst.

 

Die Dreharbeiten zu den Szenen auf der Weinsteige wurden jedoch nicht vor Ort, sondern in einer Messehalle in Freiburg gedreht. Die Fahrbahn sowie die Stützmauer wurden mit großem Aufwand in fünf Tagen nachgebaut, 30 fahrtüchtige Autos standen auf der Fahrbahn und simulierten den Stau. Auf der anderen Seite der Straße war eine blaue Leinwand angebracht, mit deren Hilfe in der Nachbearbeitung das Stuttgarter Panorama eingeblendet wurde. So konnte 13 Tage lang die Kulisse an der Weinsteige gefilmt werden, ohne dabei vom Verkehr oder Wetter beeinflusst zu werden.

 

Doch die Dreharbeiten und die Vorbereitung in der Messehalle waren nicht der einzige Aufwand, den der Film verursachte. Etwa 100 Leute gehörten letzten Endes zur Besatzung, die Dreharbeiten wurden groß angelegt, obwohl die Geschichte hauptsächlich an zwei Orten spielt. Dennoch hatte Brüggemann das Gefühl, ein "intimes Kammerspiel" zu produzieren, bei dem er die Beziehungen und Bewegungen einer ganzen Gruppe von Charakteren beschreiben konnte. Dabei half ihm, dass er die Schauspieler frei wählen durfte, die er meist in ungewohnten Rollen einsetzte. Seine Idee hat er nicht bereut.

 

Die Premiere, bei der auch die beiden Hauptdarsteller Felix Klare und Richy Müller anwesend waren, fand im Juni auf dem SWR Sommerfestival statt. Im Fernsehen wird der Tatort „Stau“ erstmals am Sonntag, den 10. September 2017 im Ersten gesendet.

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg

Nicht das marktschreierisch Spektakuläre, sondern das Leise, in den Menschen liegende, steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit