Licht

Workshop Licht

 

mat150.jpgDozent: Prof. Mathias Allary  Teilnehmerzahl: 3 bis 8 Personen    Nächster Termin: 29. und 30. Oktober

 

Erst durch das Licht wird die Geschichte, die man erzählen will sichtbar und zum Leben erweckt. Die Pioniere des Films mussten sich noch mit Sonnenlicht und Spiegeln behelfen, konnten wegen der unempfindlichen Filmmaterialien bei Dämmerung oder Schlechtwetter nicht drehen. Sie steuerten das Licht in ihren gläsernen Studios oder unter freiem Himmel wie in Kalifornien durch Abhängen und Verdecken der Sonne.

 

Interessanterweise wurden diese frühen Techniken in den letzen Jahren wiederbelebt, sehr zur Freude der Schauspieler, denn die werden durch komplexe Lichtführung häufig in ihrem Spiel eingeschränkt. Allerdings arbeitet man heute mit hochpräzisen Reflektorsystemen und stark gebündeltem Licht.

 

Lichtworkshop im Movie-College

Lichtgestaltung für Film und Video

Uns stehen heute vielfältige technische Möglichkeiten zur Verfügung um die verschiedensten Lichtsituationen zu schaffen. Längst ist das Lichtequipment leichter und handlicher geworden, sind die Steuerungsmöglichkeiten differenzierter als je zuvor. Auch die empfindlicheren Kamerasensoren und lichtstarke Objektive haben dazu beigetragen, die Art der Lichtführung flexibler zu machen.

 

Aufgaben und Notwendigkeiten

Dabei sollte der Lichtstil stets den Erfordernissen des Inhalts, den finanziellen Möglichkeiten der Produktion, der Teamgröße insbesondere der Anzahl der Beleuchter entsprechen und darüber hinaus helfen, Stimmungen und Emotionen zu verstärken. Zudem sollen die Filmfiguren optimal und der Atmosphäre der jeweiligen Szene entsprechend ausgeleuchtet werden. Das sind eine ganze Menge Aufgaben, die da der Ausleuchtung zukommen.

 

Lichtmessung zur Ausleuchtung

Mit unterschiedlichsten Lichtarten professionelle Ergebnisse erzielen

Wer Licht setzt, sollte weit mehr im Sinn haben, als ausreichend Helligkeit für seine Kamera zu erzeugen. Licht kann auf bestimmte Zeitepochen, Örtlichkeiten oder Zusammenhänge verweisen, kann Bilder leicht und heiter oder schwer und düster machen. Die Beobachtung, das Licht mit unserer Wirklichkeit macht ist eine der Grundlagen für eine ausdrucksstarke Lichtsetzung.

 

Wie ein Maler mit Farben kann der/die lichtsetzende Kamera-frau-mann mit Scheinwerfern, Reflektoren und Vorsätzen die Filmbilder prägen, ihnen eine Handschrift geben.

Schatten ist mindestens genau so wichtig wie das Licht und auch der Umgang mit vorhandenem Licht will gelernt sein. Sicherlich haben die aktuellen Kameras mit ihren empfindlicheren Sensoren dazu beigetragen, die Technik der Ausleuchtung zu verändern, doch die gestalterischen Grundprinzipien sind gleich geblieben. Dabei ist es auch wichtig, mit den entsprechenden Messgeräten umgehen zu können und die am Motiv vorhandenen Lichtverhältnisse aufeinander abzustimmen.

 

LED Panel wird eingestellt

In diesem Workshop werden die Grundlagen der Lichtführung, Gestaltung und Technik praktisch und theoretisch erläutert

 

Workshopinhalte:

 

Licht und Raum, Plastizität, Dunkelheit,Nachtaufnahmen

Lichttechnik wie Stromanschluss, Leuchtmittel, Stative, Klemmen, Low-Budget-Licht, Spiegel,Reflektoren, Diffuser, Scrims, Flaggen, Butterflys, Fahnen, Filterfolien

Unterschiedliche Lampenarten wie Tageslichtleuchten, Halogenlampen, Spots, Fluoreszenzlicht, LED-Licht

Lichtqualität: weiches und hartes Licht, Farbtemperatur,Lichtreflexion, Sonnenstand, Kontraste

Licht und Raum: Spots, Gegenlicht, Seitenlicht, Unterlicht

Lichtmessung

Verschiedene Beleuchtungsstile

Auf- und Abbau der Geräte

Ausleuchten von verschiedenen Filmsituationen: Portrait, 2er-und 3er-Konstellationen

Effektlicht

Preiswerte Alternativen zu professionellen Scheinwerfern

 

 

 

Arri HMI Scheinwerfer

In kleinen Gruppen wird "Hands on" mit den wichtigsten Lichteinheiten gearbeitet. Von Dedo-Lights über 800 W Hallogen Ianero, 200 und 1200 Watt Arri Daylights bis hin zu aktuellen Fluoreszenzscheinwerfern und LED Licht erarbeiten sich die Workshopteilnehmer unterschiedlichste Lichtsituationen.

 

Dabei werden Tag/Nacht aber auch Effektlichtsituationen analysiert und aufgebaut.

Doch nicht nur professionelles Equipment, sondern auch Low- und No-Budget Lichtlösungen werden in dem zweitägigen Workshop ausgiebig besprochen.

 

Bei Interesse kontaktieren Sie uns, dann können wir Terminwünsche koordinieren. Mail ans Movie-College bitte an: office(at)movie-college.de

 

Die nächsten Termine

          

Licht

29. & 30. Okt

Filmton

n.n.

Kamera

n.n.

Drehbuch

n.n.

Corporate

n.n.

Montage

n.n.

          

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Workshops:

Kamera           Licht

Produktion 1, 2, 3, 4

Filmton/Location-Sound           Sound-Design

Drehbuch          Drehbuchaufstellung           Dramaturgie

Corporate Video

Filmmontage

     

Informationen zu Lecturers & Trainers:

Die Dozenten

 

Zu den Informationen über die Teilnahmegebühr und zum Anmeldeformular

 

Ablauf und Gebühren

Die Workshops dauern zwei Tage und finden jeweils an Wochenendterminen in München statt. Zeiten: Um auswärtigen Teilnehmern die An- und Abreise jeweils an den Workshop-Tagen zu ermöglichen, finden diese jeweils Samstag von 12 bis 18:00 Uhr und Sonntag von 10 bis 17:00 Uhr statt. Bei Bedarf sind wir gerne bei der Suche nach günstigen Unterkünften behilflich.

 

Die Teilnehmerzahl ist pro Workshop auf 10 begrenzt. Es gilt die Reihenfolge der Anmeldung.

 

Die Teilnahmegebühr für einen Workshop beträgt inkl. MwSt. 348,- EURO (netto 292,44 Euro) und ermäßigt (für Studenten, Auszubildende, Praktikanten oder bei Erwerbslosigkeit, Kopie der Bescheinigung) 298,- Euro inkl. MwSt. (netto 250,42 Euro). Darin enthalten ist, wenn nicht anders angekündigt, auch das Catering für die Workshoptage.

 

Firmen erfragen die Tarife für bitte individuell unter: info@movie-college.de

 

Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen des Movie-College.

Bei Fragen inhaltlicher Art, wenden Sie sich bitte per E-Mail an Mathias Allary

Bei Fragen organisatorischer Art, wenden Sie sich bitte per E-Mail an das Movie-College-Team.