Private

 

Private

Daten

 

Private

I 2004

REGIE: Saverio Costanzo
DREHBUCH: Saverio Costanzo u.a.
KAMERA: Luigi Martinucci Schnitt: Francesca Calvelli
SCHNITT: Gabriele Moretti, Antonio Dolce
DARSTELLER: Mohammed Bakri, Lior Miller, Tomer Russo, Arin Omary, Hend Ayoub        

 

 

Regie: Saverio Costanzo

 

Filmstart: 18. Mai 2006

 

Nicht schlecht. Ein palästinensischer Film, der sich international sehen lassen kann. Einer, der ein ernstes Thema behandelt, ohne in Betroffenheitsästhetik abzugleiten.

Eine sechsköpfige palästinensische Familie lebt im Niemandsland zwischen den Fronten. Eines Nachts besetzen israelische Soldaten das Haus und machen es zu ihrem Militärlager. Da sich Vater Mohammed, Englischlehrer und in Bezug auf seine moralisch-ethischen Prinzipien sehr sattelfest, weigert, mit seiner Familie das Haus zu verlassen, kommt es zu einer Übereinkunft. Die Familie darf tagsüber das Erdgeschoß nutzen und wird nachts in das Wohnzimmer eingesperrt. Der 1.Stock, Sitz der Soldaten, ist jederzeit tabu. Was anfangs dominiert, ist Angst. Angst der Familie vor den Soldaten, die eine fremde Sprache sprechen, aber auch die Angst des Militärs - vor allem Kommandant Ofer befürchtet ständig Terroranschläge auf seine Gruppe. Um vom Haus aus freie Sicht zu haben, wird deshalb das Gewächshaus, das Mohammeds Sohn gebaut hat, zerstört. Dieses Gewächshaus wird zum Symbol der verschiedenen Ansichten: während Mohammed es immer wieder aufbauen will, bis es den Soldaten lästig wird, dieses immer wieder zerstören zu müssen, sagt sein Sohn klipp und klar: "Wenn sie es noch einmal kaputt machen, bringe ich sie um". Deshalb vermint er den Zugang mit einer geklauten Handgranate. Doch langsam gewöhnt man sich aneinander. Mohammeds Tochter schleicht immer wieder in den 1.Stock und versteckt sich im Schrank. Dort lernt sie eine wichtige Lektion: auch diese Soldaten, der Feind, sie sind Menschen. Sie lachen, sie streiten, sie sehen sich Fußballspiele im Fernsehen an. Obwohl der Waffenstillstand in diesem Haus jederzeit wieder vorbei sein könnte, kommt es zu einer Art gegenseitigen Verständnis und Achtung. Doch eines Tages wird die Einheit durch eine neue abgelöst. Der ganze Prozess des gegenseitigen Beschnupperns steht wieder bevor. Und deshalb zurück zum Symbol des Films, dem Gewächshaus: auch der Zuschauer wird jetzt mit der Frage kontrolliert, ob man sich zur Position Mohammeds oder dessen Sohn bekennt. Denn als erste Handlung machen sich die neuen Soldaten auf, das Gewächshaus wieder zu zerstören...

Erstaunlich frisch und keine Minute langweilig geht "Private" den Konflikt zwischen Israel und Palästina sehr vorurteilsfrei an. Keine Seite ist gut, keine schlecht - was vielleicht daran liegt, dass der Regisseur Italiener ist. Gerade der Schluss, der fast schon reißerisch genannt werden kann, sorgt stark dafür, dass man noch länger über die Handlung und den Konflikt nachdenkt.

 

Gesehen von Johannes Prokop

 

MC Weihnachten