Filmtrick und Gestaltung

Beklemmende Atmosphäre

Es kommt natürlich sehr auf die Geschichte an, in welcher Richtung diese beklemmenden, düsteren Elemente angelegt werden sollen. Grundsätzlich können alle gestalterischen Möglichkeiten des Films in diese Richtung führen:

Das Licht: Es gibt zum Beispiel einen Beleuchtungsstil, der vor allem in den amerikanischen Krimis der 40er und 50er Jahre entstand – den so genannten Low-Key. Damit ist gemeint, dass relativ wenige Elemente im Bild richtig belichtet sind und die meisten anderen Bildteile zu dunkel. Im Movie-College gibt es weitere Infos zu Low-Key.

Die Farben: Mit entsättigten Farben oder gar vielen Grautönen wird die Grundstimmung ebenfalls düsterer.

Auch die Optik und vor allem die Kadrage des Bildes können beklemmende Wirkung bekommen. Je nach Handlung kann auch die Kamera verkantet werden. Es kann auch mit subjektiver Kamera verbunden mit Handkamera gearbeitet werden.

Die Handlung: Hitchcock war ein Meister des Suspense. Wenn der Zuschauer stets mehr weiß als die Filmfiguren, und bereits fürchten kann, was diesen in Kürze zustoßen wird, während die Filmhelden noch ahnungslos durch die Welt gehen, steigert dies die Spannung.

Für Gewaltszenen gibt es diverse Theorien. Wir favorisieren jene, nach der es am eindrucksvollsten ist, Gewalt nicht direkt zu zeigen, sondern nur anzudeuten. Gewalt, die sich in der Fantasie des Zuschauers abspielt, ist viel stärker als irgendwelche Ketchup-Schlachten auf der Leinwand.

Movie-College-Team
 
 

Falsche Waffen mit echtem Mündungsfeuer

 
Einfach geht’s mit Schießbaumwolle (gibt’s jetzt in der Faschingszeit eh überall), um den gewünschten Raum zu erzeugen...

Für die 'Abfeuerungs-Explosion' haben sich diese kleinen 'Ladykracker' als sehr nützlich erwiesen... Sind meist als 50 Stück an einer einzigen Zündschnur angebracht. Einfach 2 oder 3 abtrennen und vorne in den Lauf damit.

Markus Axmann
 

Man geht ins Ausland , z. B. Frankreich und kauft sich für etwa 5 Euro eine Plastik-MG die verdammt echt aussieht. Oder man wartet in Deutschland Fastnacht ab. Dann malt man noch etwas drüber, damit es älter aussieht. Man digitalisiert die gefilmten Szenen, wandelt die Schussszenen in *.flm Datei um und malt das Mündungsfeuer in Photoshop in jedes Einzelbild. Dann noch ein ordentliches Knallen aus einem Klangarchiv oder von einem gewaltverherrlichenden Computerspiel geklaut, und fertig ist der Spaß. Ansonsten gibt es Gas- und Schreckschusspistolen ab 18 zu kaufen, was aber etwas gefährlicher ist (siehe unten!).

Johannes Kuemmel
 

Schreckschusswaffen gehen auch, man muss nur sehr vorsichtig sein, da diese doch einen gewissen Druck nach vorne haben. Außerdem rutscht der Schlitten genauso wie bei echten Waffen nach hinten. Das kann einem den Daumen brechen, oder fast abreißen. Dafür sehen sie aber verdammt echt aus, und du hast wirklich den Look beim Schuss wie bei einer richtigen Waffe. Wir habe damit schon gedreht, und es sieht echt gut aus.

Juergen
 

Schreckschusswaffen dürfen bei Filmarbeiten auf keinen Fall ohne spezielle Sachkenntnis abgefeuert werden, da sonst die Gefahr von schwersten bis tödlichen Verletzungen besteht!!!

Obwohl nur Platzpatronen abgefeuert werden, also kein Projektil den Lauf verlässt, ist der Gasdruck dieser Patronen auf kurze Distanz so hoch, dass es sogar zu einem Schädelbruch kommen kann! Der Gerichtsmediziner Dr. Rothschild von der FU Berlin hat Hunderte von Todesfällen über die Jahre dokumentiert, die durch Schreckschusswaffen verursacht wurden. Selbst bei einer Schussentfernung von ca. 2 Metern kann noch eine Erblindung erfolgen, wenn ins Gesicht des Opfers gezielt wird.

In deutschen Filmproduktionen werden zwar Schreckschusswaffen verwendet, aber es wird NIEMALS direkt mit einer Platzpatrone aus kurzer Distanz auf Darsteller geschossen, obwohl das im Film vielleicht so aussieht. Ich kann Dir daher nur raten, ohne professionellen Beistand auf den Einsatz von Schreckschusswaffen bei deinem geplanten Projekt zu verzichten.

Eine Alternative: Im Handel gibt es vereinzelt Spielzeugpistolen, die täuschend echt aussehen, z. B. das „James-Bond-Modell“ Walther P99, das sogar einen Dummy-Schalldämpfer hat. In einer Waffenzeitschrift wurde dieses Spielzeugmodell zusammen mit der echten, scharfen Version zum Test einigen Waffenbesitzern aus ca. 1m Entfernung präsentiert; diese waren nicht in der Lage, aus dieser Entfernung das echte Modell vom Spielzeug zu unterscheiden! Wenn nicht gerade Fasching ist, sind diese Spielzeugpistolen etwas schwieriger zu bekommen, man muss halt suchen in den Kaufhäusern.

Andreas Bühler
 

 

Effekte mit Gegenlicht und Nebel

 
Derartige Effekte bestehen aus einer Kombination mehrerer Faktoren. Helles Gegenlicht (ruhig 1-3 Blenden über Normal, testen!), welches aber nicht direkt in die Optik leuchtet, sondern vom Winkel etwas seitlich kommt, oder deren Quelle (Scheinwerfer) durch eine Person oder einen Gegenstand abgedeckt wird. Dazu eine etwas längere Brennweite, feiner Nebel (Imkerpfeife!) und ein brilliantes Filmmaterial mit großem Kontrastumfang sind die Zutaten. Bei Video tut man sich allerdings etwas schwerer.
 
Movie-College-Team
 
 

Nachtdreh ohne Strom und Licht?

 
Nachtszenen im Wald sind auch für Profis ein kleiner Horror. Auch wenn die über Stromaggregate und jede Menge Fluter mit hoher Leistung verfügen, so sieht es trotzdem meistens merkwürdig aus, wieviel Licht in so einem doch scheinbar natürlichen nächtlichen Wald in der fertigen Aufnahme dann zu sehen ist. Da Ihr weder Strom noch genügend Licht etc. habt, bleibt Euch vermutlich nur, zu testen, wie Eure DV bei Dämmerung reagiert, und die Belichtung (Blende) oder ND-Filterschaltung manuell evtl. 1-2 Blenden etwas abzusenken. Alternativ kann man es mit Day For Nightversuchen, also tatsächlich tagsüber bei Sonne drehen, Blaufilter und leichten Weichzeichner verwenden, und ebenfalls etwas unterbelichten. Wenn man im Bild keinen Himmel sieht, funktioniert das ziemlich gut, falls Himmel ins Spiel kommt, versuchen mit einem Grau-Verlauffilter den Himmel zusätzlich im Bild abzudunkeln. Auf jeden Fall Tests machen! Jede Kamera reagiert anders.
Movie-College-Team