Ausbildung

Die Wege zum Film sind vielfältig. Zunächst einmal gibt es natürlich die verschiedenen Filmhochschulen etwa die HFF in München, die in Potsdamm oder in Ludwigburg. Die Aufnahmeverfahren beginnen jeweils zu Anfang des Jahres. Meistens gibt es erst schriftliche Aufgaben, die man bearbeiten muss. Aus diesen Antworten wird dann eine engere Auswahl getroffen. Diese Bewerber werden zu einer Mündlichen Prüfung im Frühsommer eingeladen. Darüber hinaus plant die Bundesregierung zusammen mit Frankreich eine Deutsch-Französische Filmschule zu eröffnen.

 

Und dann gibt es natürlich auch noch den Weg über die Praxis: Praktika und Assistenzen bei Filmproduktionen oder auf Filmeffekte und Editing spezialisierte Dienstleister (DAS WERK etc.) erlauben erste Erfahrungen und bei Begabung manchmal auch einen Quereinstieg. Allgemeine Praktika bei den Fernsehanstalten bieten meist nicht so viel Einblick in den Produktionsbetrieb. Es sei denn, man macht gezielt ein Praktikum Postproduktion oder im Studiobetrieb. Im Werbefilmbereich gibt es auch einige wenige Filmproduktionen, die sich darauf spezialisiert haben. Diese sind hauptsächlich in Berlin, München oder Hamburg angesiedelt. Wichtigste Voraussetzung sind Ambition und Neugier. Fremdsprachen sind auch hilfreich. Im Internet gibt es auch Praktikums-Börsen, etwa bei wuv.de.

 
Movie-College-Team
 

Wenn du direkt auf der Suche nach so einer Ausbildung bist, dafür gibt es Webseiten wie crewunited.de, dubbing.de, ihk.de (Industrie und Handelskammer)

 
Philipp
 
 

Berufs-Umstieg aus dem Journalismus


Quereinstieg über Drehbücher Die Altersgrenze wird bei dem großen Zulauf der Filmschulen recht eng gesehen. Aber es gibt über Mitarbeit/Praktika und alternative Ausbildungswege andere Möglichkeiten die Jobs zu erlernen. Besonders bei den Privatsendern gibt es zudem auch viele Quereinsteiger. Was die Drehbucharbeit angeht, so ist Journalismus eine der besten Voraussetzungen überhaupt, denn wenn man jung ist fehlt einem die Lebenserfahrung, um mal eben aus dem Bauch heraus gute und wahrhaftige Geschichten zu erzählen. Wenn man aber gelernt hat, am Leben, der Wirklichkeit Geschichten, Schicksale und Emotionen zu recherchieren, dann ist man schon sehr weit auf dem Weg zu einem guten Drehbuch. Wenn es Dir Ernst ist mit dem Drehbuchjob, dann wäre es auch nicht schlecht mal ein halbes Jahr in einen Schneideraumzu gehen. Bitte einen richtigen, wo noch Leute sitzen, die wissen wie ein Film gebaut wird und welche Erzählbögen da erforderlich sind. In vielen Schneideräumen sind nämlich nur noch Leute, die irgendein Schnittprogramm gelernt haben und wissen, welche Buttons sie anklicken müssen, damit was aneinandergefügt wird. Aber die Grundlagen des Geschichtenerzählens sind vielen inzwischen fremd. Von guten, klassischen Cuttern kann man nämlich auch lernen, wie Geschichten strukturiert werden, und welche Szenen nützlich und welche völlig überflüssig sind.
 
 
Movie-College-Team
 
 

Ausbildungsweg Mediengestalter Bild/Ton

 
Ich habe eine Ausbildung zum Mediengestalter Bild/Ton gemacht und kann nur zustimmen, dass sich diese Ausbildung eher an TV und Videoproduktionsfirmen richtet. Allerdings ist nicht ausgeschlossen, dass du mit Film in Berührung kommst.
 
Bogey
 

Ich habe selbst eine Ausbildung zum Mediengestalter hinter mir und kann nur raten, sich gründlich zu informieren. Für mich war es vertane Zeit! Das ist eine Erfindung der Arbeitsämter, in der Berufsrealität gibt es nach wie vor Cutter für Bildund Ton aber keine Mediengestalter! Einige Schulen für Mediengestalter sind totale Luftnummern. Die Lehrer taugen nichts, und das Arbeitsamt zahlt einen Haufen Geld! Augen auf bei der Wahl der Schule oder gleich eine Ausbildung in der Praxis für Cutter machen! (Schnittassistenz etc.) Für viele Firmen ist das Label Mediengestalter auch abschreckend. Der Name ist auch Quatsch: Mediengestalter klingt nach gestalten. Mediengestalter werden neben Kopierstraßen gestellt und dürfen alle Stunde mal 100 VHS-Kassetten in die Rekorder einlegen, etc. Ich rate ab, es sei denn man will mechanische Jobs machen.

 
Pino

 

Es ist leider so, das von dem großen Bedarf an Mediengestaltern keine Rede sein kann. ich bin seit einem Jahr Mediengestalter Bild Ton und muss mich auf dem besch... freien Markt anbieten. Den Bereich Kamera/Schnitt etc. kann man völlig vergessen, es bekommen z.T. nicht einmal Abgänger div. Filmhochschulen Jobs... Der Markt ist voll! Durch das Überangebot an Leuten werden auch noch die Preise der Freien immer niedriger (für meist mehr Leistung)! Feste Stellen bei Sendern und Produktionsfirmen gibt es nicht bzw. sehr selten – meist auch noch bedingt durch die große Zahl an Praktikanten.

 

Auch das eigentliche Ziel, Leute auszubilden welche alles können und machen ist völliger Unsinn! Gesucht werden zum größten Teil nur Spezialisten. Diese Ausbildung hat keinen Nutzen, sofern ihr keine Beziehungen habt oder euer Vati Produzent ist. Es ist nur zu empfehlen gleich Kamera, Regie, Schnitt etc. an den div. Hochschulen zu studieren, zumal dies eine richtige Ausbildung ist und nicht wie bei Mediengestalter von allem etwas.

 
Heintje Peter
 

Eine Freundin hat diese Ausbildung gemacht – und sie war an der Kamera, hat geschnitten, hat Ton gemacht, etc. – es kommt sicherlich auf den Ausbildungsbetrieb an. Man sollte vorher ein Praktikum machen und schauen, ob Klima und Arbeit in Ordnung sind. Bestimmt gibt es viele Klitschen, die nur preiswerte Sklaven suchen – aber die guten Leute bilden auch aus!

 

Besagte Freundin ist jetzt übrigens als Cutterin für einen US-Film engagiert und geht demnächst für mehrere Monate nach L.A...

 
Dirk

 

Ich mache zur Zeit eine Ausbildung als Mediengestalter für Bild Ton. Lass dich nicht einschüchtern. Wenn du richtig Lust auf den Job hast dann wird es auch sicher Wege geben wie du nach der Ausbildung zu einem Job kommst. Leute die in der Medienbranche arbeiten haben, soweit ich das mitbekomme, auf keinen Fall Lust auf Durchschnitts-Azubis die sich nicht bemühen selbstständig zu arbeiten. Wenn man sich in der Ausbildungszeit das Wissen wirklich aneignet und zudem Projekte macht, ist es durchaus realistisch einen guten Einstieg zu finden. Rechtzeitig spezialisieren (Kamera/ Cutter/ Tonmensch) und privat viel machen.

 
Serkan
 
 

Aufbaustudium Filmproduktion

 
An der Uni Hamburg gibt es einen Aufbaustudiengang Film im Bereich Produktion (Prof. Peter Gerlach) Anschrift: Friedensallee 9, 22765 Hamburg, Tel: 040-41234143.

 

Auch die üblichen Verdächtigen (München, Ludwigsburg, Potsdamm) nehmen Studenten mit abgeschlossenem Betriebswirtschafts-Studium auf, sofern die Altersgrenze noch nicht überschritten ist.

 
Movie-College-Team
 

Die Filmakademie Ludwigsburg (www.filmakademie.de ) bietet unter Produktion ein Aufbaustudium an.

 
Veronika