Displaying items by tag: Marketing

Dienstag, 31 Dezember 2019 10:32

Umfruchtung

Chairs 2000

 

Der befremdliche Begriff "Umfruchtung" entstammt der Lebensmittelindustrie und erklärt eines der großen Rätsel dieser Welt, nämlich weshalb es viel mehr Erdbeerkonfitüre als geerntete Erdbeeren gibt. In Erdbeerkonfitüre ist häufig gar nicht das drin, was drauf steht, bzw. es wurde schlau umformuliert. In der Herstellung werden nämlich gerne Rosinen oder Kürbis stundenlang gewässert um ihren Eigengeschmack heraus zu spülen. Anschließend werden sie mit Aromen, Zucker und ein paar wenigen echten Erdbeeren vermischt und zu Erdbeerkonfitüre verrührt. Auf der Liste der Inhalte unserer Erdbeerkonfitüre steht dann 50% Fruchtanteil, was ja nicht gelogen ist, denn Rosinen sind auch Früchte.

 

Man könnte das nun geschickte Wortwahl, Verpackungskunst oder auch Marketing nennen. Vielleicht auch einfach nur Schummelei, Umfruchtung eben. Was die Welt außerhalb der Konfitüregläser angeht, so sieht es nicht viel besser aus. Man versucht an allen Ecken und Enden den Blick zu schönen, Glitzerstaub über so manches Unterirdische zu streuen, Probleme zu kaschieren und Dinge umzudeuten. So wie etwa die Deutsche Bahn, die ihre Verspätungsstatistiken schönt, indem da Züge, die wegen großer Verspätung gar nicht mehr bis zu ihrem Endziel weiterfahren und an den letzten geplanten Bahnhöfen einfach ausfallen, gar nicht erst erfasst werden. Als hätten die Wartenden am Bahnsteig deren Zug ausfällt und die einen späteren nehmen müssen, keine Verspätung.

 

Die Umweltaktivisten, die zu Recht die Klimaerwärmung anmahnen, konzentrieren sich auf vordergründige Feindbilder. Das ist zunächst einmal richtig, doch nur die halbe Wahrheit. Viele von ihnen haben das Internet noch nicht wirklich im Visier. Wie negativ etwa Streamingdienste wie Netflix (13 % des weltweiten Datenverkehrs) oder schlichte Pornographie (27% des weltweiten Datenverkehrs) aber auch all die Spionage,- und Trackingtools, die uns all die ungewünschte personalisierte Werbung bescheren, die Umwelt beeinflussen, wollen wir kommunikationswütigen Moderneers nur ungerne wahrhaben. Wir erfahren stets nur von den Vorteilen digitalen Lebens. Doch wer weiß, vielleicht müssen die IT Riesen eines schönen Freitags auch unangenehme Future-Fragen beantworten.

 

A Propos Spionage und Trackingtools,- auch hier findet eine Art mentale Umfruchtung statt, denn zahlreiche Neuerungen, die angeblich verbesserte Bedienung bescheren, haben die dezente Nebenwirkung, uns noch besser auszuspionieren. Laptops, Tablets und Smartphones werden künftig vermehrt mit Sprachsteuerung und Eyetracking bedient. Das klingt nach Fortschritt, aber leider auch für Google, Facebook, Amazon & Co, die mit den hierfür notwendigen Erfassungssystemen zugleich unsere Mimik, die Stimmfrequenzen und damit unsere Emotionen erfassen können. Auch VR Brillen mit Eye-Tracking bieten hier die perfekten Tools an. Welch Schlaraffenland für Datensammler, wenn man endlich auch unsere Gefühlslage beim Betrachten von Werbebotschaften analysieren kann. Implantierte Smartchips werden nicht nur sensible Zugangssysteme sicherer machen, sondern bedauerlicherweise auch unsere letzten, bisher nicht überwachten Lebensbereiche offenlegen.

 

Doch es gibt auch Hoffnung, die digitale Revolution wird sich andernorts möglicherweise selbst auffressen. So werden verstärkt Apps automatisch Social Media Plattformen befüllen, sodass irgendwann kaum noch reale Menschen auf den Portalen unterwegs sein werden. Neue Apps werden gezielt Fehlinformationen oder Anonymisierungen an die Datenkraken weiterleiten. So gesehen, steht einigen übermächtigen Playern dieser Welt eine ganz neue Form der Umfruchtung bevor...

 

Samstag, 19 März 2016 20:00

Unterhändler

Diffuses Schaufenster

Einkaufen ist nicht immer nur schön, besonders wenn einen Gewissensbisse plagen. Irgendwie ist es beruhigend, was Verkäufer-innen einem sagen, wenn man dem Wahn verfällt, sich neben der schon vorhandenen Kamera noch eine weitere zulegen zu wollen. Schließlich ist das ein Investment und vor allem treibt einen die Angst um, bereits in wenigen Monaten könnte das gute Stück veraltet, ein Nachfolger deutlich besser sein.

 

Umso wohltuender, wenn einem im Laden all diese hässlichen Bedenken vom Verkaufspersonal genommen werden, inklusive dem Eigenverdacht, vielleicht etwas sorglos, um nicht zu sagen unnötig, hohe Beträge ausgeben zu wollen:

 

Nein, da käme sicher nichts Neues von dem Hersteller zur nächsten Photokina. Höchstens bei den kleineren Modellen. Es käme letztlich auch nicht nur auf die Auflösung an, die Abstimmung mache auch sehr viel. Ja, das möge so sein, dass die andere Kamera zwei Blenden mehr Belichtungsumfang anbiete, aber wer brauche das schon. Dafür sei die Kamera zu einem wirklich fairen Preis zu haben. Ja, zugegeben, der verbaute Sensor ist schon vier Jahre alt, aber früher habe man noch solider gebaut, das müsse kein Nachteil sein.

 

Nach etwa 15 Minuten am Verkaufstresen kennt er mich so gut, dass er persönlicher wird und mir anvertraut, er stamme eigentlich berufsmäßig aus der Autobranche. Da sei früher auch solider produziert worden. Ja und die Kamera wäre kombiniert mit dieser Optik eben eine gute Ergänzung zu der Kamera die ich schon hätte. Eine Ergänzung quasi. Für andere Aufgabengebiete, wenn man mal so richtig rasante, sportliche Einsätze plane.

 

Plötzlich ging mir ein Licht auf. Unmerklich ersetzte ich in Gedanken, während ich zuhörte, seine Kamerabezeichnungen durch Automodelle, die Sensorangaben durch PS-Angaben und das Kamerahandling durch Cockpitdesign. Und siehe, alle Verkäufersätze funktionierten ohne jede Einschränkung weiter:

 

Das sei ja eine längerfristige Anschaffung. Er selbst habe bei sich Daheim auch beide Modelle, je nach Einsatzzweck. Mal bevorzuge er das eine, mal das andere. Viele Kunden würden dieses Modell bevorzugen und so lange er hier arbeite hätte es noch nie Ausfälle oder Reparaturen gegeben. Außerdem gäbe es ja 12 Monate Garantie. Wenn man es ernst meine und damit professionell arbeite, habe man ohnehin das Geld schnell wieder reingeholt. Allerdings wisse er nicht, wie lange dieses Modell noch vorrätig sei, das Angebot gelte ohnehin nur diese Woche und falls Nachlieferungen kämen, könne der Preis auch ganz schnell in die Höhe schnellen.

 

Probieren Sie es doch selber mal aus, wenn Sie das nächste Mal im Foto,- Eisenwaren,- Espressomaschinen,- Hifi,- Fitnessgeräte,- Uhren,- Waffen oder Fahrradgeschäft landen.

 

Funktioniert garantiert.

 

Banner Virtual Reality Buch Schmal 2000