Jaunt, die Produktionsfirma die für frühe qualitätsvolle VR Videos sorgte, entlässt Mitarbeiter-innen und verlagert sich auf AR. Jaunt wurde 2013 gegründet und hat zahlreiche VR Titel und sogar eine eigene VR Kamera produziert.

 

Verschiedene Projekte aus dem Bereich Virtual Reality werden eingestellt und man verlegt seine verbleibenden Schwerpunkte auf die Augmented Reality. Man nennt das, wie so oft, wenn Firmen in einer Krise stecken, Restrukturierung.

 

Das Unternehmen hat sich nicht dazu geäußert, wo die Gründe liegen, doch man darf vermuten, dass das Hauptproblem schlichtweg darin liegt, dass VR noch nicht im Massenmarkt angekommen ist und sich entsprechend bisher auch zu wenig Geld mit VR Filmen generieren lässt.

 

Da Augmented Reality gerade von Handelshäusern als besonders verkaufsfördernd eingestuft wird, scheint Jaunt hier mehr Einnahmemöglichkeiten zu sehen.

 

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen