Wer VR Videos im VR 180 Format dreht, kann mit Googles Creator-Tool perfekt arbeiten. Google ermöglicht mit diesem Tool beispielsweise die Bildkontrolle bei der Aufnahme. VR Aufnahmen werden so entzerrt, dass man sie direkt auf seiner VR Brille kontrollieren kann.

 

Außerdem wandelt das Tool die Aufnahmen in ein Format, welches man in Schnittprogrammen wie Premiere oder FinalCut Pro schneiden kann. Später kann man die geschnittenen Szenen mit dem gleichen Tool wieder mit den für VR notwendigen Metadaten versehen und beispielsweise auf YouTube hochladen.

 

Google versucht damit, das von YouTube definierte VR 180 Format breiter zu etablieren.

 

Einer der bekanntesten französischen Filmemacher, Jean-Jacques Beineix ist 75 jährig in Paris gestorben

Bei Filmdrehs sind häufig Spezialeffekte gefragt,- wo findet man Spezialisten, wo die Materialien?

Tintenstrahldrucker sind trickreich um Geld aus den Kunden zu ziehen. Nun wird Canon von den eigenen Tricks eingeholt...

Wer Filme produziert benötigt so allerhand. Schwierig wird es, wenn das auf Reisen passiert. Wir hätten da ein paar Abkürzungen.

Woran erkennt man, wie gut oder schlecht private Filmhochschulen eigentlich sind? Die wichtigsten Kriterien