Der chinesische Hersteller Pimax zeigt auf der Consumer-Electronicsmesse den aktuellen Stand seiner 8 K Virtual Reality Brille, die von den optischen Eigenschaften hervorragend sein soll. Doch es gibt auch Probleme. Tester, welche den Prototyp selbst aufsetzen konnten, berichten zwar von hervorragenden optischen Eigenschaften.

 

8 K Auflösung sind in etwa das, was zur Vermeidung von Fliegengitter-Effekt und anderen Artefakten notwendig sind, um die VR Illusion realistischer zu machen, doch ein Problem bleibt bestehen.

 

Doch die Brillen sind weiterhin sehr wuchtig (fast 50% breiter als das Gesicht) und schwer, für längere Zeit möchte wohl Niemand diese Brillen auf dem Kopf tragen. Hier muss Pimax wohl noch nachbessern, wenn die Brille im Consumer-Markt ankommen soll. Angeblich soll die Brille im Frühjahr in Serie gehen.

 

Bild: Pressefoto Pimax

 

Einer der bekanntesten französischen Filmemacher, Jean-Jacques Beineix ist 75 jährig in Paris gestorben

Bei Filmdrehs sind häufig Spezialeffekte gefragt,- wo findet man Spezialisten, wo die Materialien?

Tintenstrahldrucker sind trickreich um Geld aus den Kunden zu ziehen. Nun wird Canon von den eigenen Tricks eingeholt...

Wer Filme produziert benötigt so allerhand. Schwierig wird es, wenn das auf Reisen passiert. Wir hätten da ein paar Abkürzungen.

Woran erkennt man, wie gut oder schlecht private Filmhochschulen eigentlich sind? Die wichtigsten Kriterien