Immer deutlicher scheint sich die Erkenntnis auch bei Google durchzusetzen, dass kaum ein Mensch sich permanent nach Hinten umdreht. Vor Monaten bereits als Youtube-Feature angekündigt findet das Format auch Eingang in Google Daydream. Google führt nun VR 180 ein, ein Format, welches die Illusion aufrecht erhält und dennoch wieder Lichtsetzung, Tonarbeit und sinnvolle Kamerapositionierung erlaubt.

 

Insbesondere der Filmschnitt soll durch VR 180 dann wieder mit konventionellen Schnittprogrammen möglich werden und damit ein professionellerer Workflow. Auch die notwendige Auflösung um VR realistischer darszustellen, kann auf diese Weise besser erreicht werden. Kameras können einerseits einfacher, andererseits aber auch professioneller gebaut werden, wenn sie nur 180 Grad aufzeichnen müssen.

 

Für Anhänger des Cinematic VR sind damit richtungsweisende Normierungen gesetzt worden. Und möglicherweise wird es damit auch wieder Kinoprojektionen geben, bei denen Zuschauer ohne Brille auf dem Kopf die Illusion erleben, tatsächlich an einem anderen Ort und mitten im Geschehen zu sein.

 

Mehr Infos: https://vr.google.com/vr180/

 

Längst nicht mehr supportet, wird mit Final Cut Pro 7 noch immer geschnitten. Noch heute erreichen uns Fragen dazu...

Auch Canon hat nun eine Hybrid-Mirrorless für Filmer aufgelegt, die einige Erwartungen weckt...

Bei der Arbeit an Drehbüchern sind verschiedene Anforderungen zu erfüllen, die vor allem mit der Formatierung zu tun haben

Bei Filmdrehs sind häufig Spezialeffekte gefragt,- wo findet man Spezialisten, wo die Materialien?

Wer Filme produziert benötigt so allerhand. Schwierig wird es, wenn das auf Reisen passiert. Wir hätten da ein paar Abkürzungen.