Zoom F1 L

 

Man hat sich schon gewundert, warum ausgerechnet Zoom den Markt der Minirekorder nicht bedient. Mit seinem ersten Rekorder macht die Firma schon mal vieles richtig. Seit den Filmprofis zahlreiche Funkfrequenzen weggenommen wurden, stellen kleine Digitalrekorder veritable Alternativen dar. Doch ausgerechnet Zoom, jene Firma die fast zum Synonym für kleine Digitalrekorder geworden ist, kommt recht spät mit ihrer eigenen Version auf den Markt.

 

F1L heißt das kleine Gerät und kann zwei Spuren auf Mini-SD Karten aufzeichnen. Es kommt im Bundle entweder mit einem Richtmikrofon (ca. 250,- USD) oder mit einem kleinen Ansteckmikrofon (ca. 200,- USD). Wie sich das gehört, kann der Rekorder in WAV mit bis zu 24 Bit/96 KHz aufzeichnen und er besitzt umfangreiche Limiter-Funktionen um Übersteuerrungen zu verhindern.

 

Noch ist der F1L nicht lieferbar und auch über die Qualität etwa des Ansteckmikrofons kann man nur spekulieren, doch das sollte sich rasch ändern.

 

Bild: Pressefoto Zoom

 

MC Weihnachten

Das Bildseitenverhältnis stand für altes Kino, altes Fernsehen, doch heute ist es plötzlich ein Look...

Was früher nur mit gigantischen Investitionen möglich war, kann man heute mit einem überschaubaren Budget hinbekommen.

Zum Abschluss des internationalen Kurzfilmfestivals Berlin wurden die GewinnerInnen 2021 ausgezeichnet

An Spielfilmsets ist die drahtlose Bildkontrolle fast der Normalfall,- wie arbeitet man mit Sendern wie dem Cube 155?

Es bleibt eine Schande, dass Apple und Microsoft sich gegenseitig abschotten. Wie bleibt man kompatibel?