Zoom F1 L

 

Man hat sich schon gewundert, warum ausgerechnet Zoom den Markt der Minirekorder nicht bedient. Mit seinem ersten Rekorder macht die Firma schon mal vieles richtig. Seit den Filmprofis zahlreiche Funkfrequenzen weggenommen wurden, stellen kleine Digitalrekorder veritable Alternativen dar. Doch ausgerechnet Zoom, jene Firma die fast zum Synonym für kleine Digitalrekorder geworden ist, kommt recht spät mit ihrer eigenen Version auf den Markt.

 

F1L heißt das kleine Gerät und kann zwei Spuren auf Mini-SD Karten aufzeichnen. Es kommt im Bundle entweder mit einem Richtmikrofon (ca. 250,- USD) oder mit einem kleinen Ansteckmikrofon (ca. 200,- USD). Wie sich das gehört, kann der Rekorder in WAV mit bis zu 24 Bit/96 KHz aufzeichnen und er besitzt umfangreiche Limiter-Funktionen um Übersteuerrungen zu verhindern.

 

Noch ist der F1L nicht lieferbar und auch über die Qualität etwa des Ansteckmikrofons kann man nur spekulieren, doch das sollte sich rasch ändern.

 

Bild: Pressefoto Zoom

 

Unsere Sehgewohnheiten ändern sich,- wohin wird sich das immer beliebtere Streaming wohl entwickeln?

Die bei ihrer Einführung gescholtene Kamera hat sich inzwischen spürbar verbessert. Sie kann eine Menge und kostet deutlich weniger...

Was tun, wenn die Systemfestplatte zu klein wird und man die Inhalte auf eine größere Platte klonen möchte?

Robert Herlth war einer der wichtigsten und kreativsten Szenenbildner des frühen Deutschen Films

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren findet das Internationale Filmfestival in Cannes wieder fast wie gewohnt statt...