Um attraktive Premieren und bekannte Stars anzulocken, werden von Festivals diverse Preise ausgelobt, gegen Ende der diesjährigen Festival-Ausgabe stehen auch die Gewinner fest.

 

Der begehrte, mit insgesamt 70.000 Euro dotierte Förderpreis "Neues Deutsches Kino" (gestiftet von Bavaria Film, Bayerischem Rundfunk und DZ Bank) ging gleich in drei Kategorien (Regie, Drehbuch und Schauspiel) an den Erstling "Babai" von Visar Morina.

 

Die Story handelt von einem Vater und seinem Sohn die sich auf den Straßen des Vorkriegskosovo der 90er Jahre mit Zigarettenverkäufen durchschlagen. Als sich der Vater heimlich nach Deutschland absetzt, reist ihm der zehnjährige Sohn auf eigene Faust nach.

 

Die beiden Hauptdarsteller Astrit Kabashi und Val Maloku wurden gemeinsam mit dem Förderpreis Schauspiel ausgezeichnet.

 

In der Kategorie "Produktion" wurden Steve Hudson und Sonja Ewers für den Film "Happy Hour" prämiert.

Die Komödie (Regie: Franz Müller) handelt von einem gerade von seiner Frau verlassenen Mittvierziger, der mit zwei Kumpels nach Irland reist, um das Mannsein zu zelebrieren.

 

Während es in der Vergangenheit dieses Preises nicht immer so eindeutig ausfiel, war sich die diesjährige Jury mit Sebastian Schipper (Regisseur), Peter Rommel (Produzent) und Johanna Wokalek (Schauspielerin) offensichtlich sehr einig, welcher Film aus den 12 möglichen Spielfilmen der Reihe am stärksten überzeugte.

Warum sind manche Seriendrehbücher schwächer als andere und warum stürzen sogar anfänglich starke Serien in den weiteren Staffeln ab?

Es klingt ganz harmlos, doch der Job ist sehr verantwortungsvoll und nicht ohne Tücken. Wir haben genauer hingeschaut...

Was kann man tun, um in Webcam Situationen nicht wie ein Troll oder Zombie auszusehen? Das richtige Licht hilft...

Worauf muss man bei Handgriffen (Handles) achten, um sauber aus der Hand drehen zu können?

Ein Gefühl ist noch lange kein Film... kann man eigene Geschichten in Drehbücher einbauen? Und wenn ja, wie?