Der australische Hersteller liefert einen eigenen Codec für RAW, der einen cinematographischeren Look verspricht und weniger Speicher benötigt. Das ist nicht zuletzt auch interessant, nachdem Apple mit ProRes RAW neue Optimierungsmöglichkeiten vorgestellt hat.

 

Bisher hat Blackmagic für die Aufzeichnung hochwertiger Aufnahmen in RAW fremde Containerformate wie Cinema DNG verwendet. Diese sind vergleichsweise einfach strukturiert und benötigen viel Speicherplatz. Der neue Blackmagic Codec verspricht, die Eigenschaften des Bildsensors besser zu verstehen und die Farbsystematik der Kamera. Diverse Aufgaben, die bei anderen RAW Codecs von der Software in der Postproduktion geleistet werden müssen, verlagert Blackmagic RAW in die Kamera. Dadurch können die Videofiles auf dem Computer beim Bearbeiten schneller und unaufwändiger verwendet werden.

 

Besitzer geeigneter Blackmagic Kameras können den neuen RAW Codec kostenlos downloaden. Das ebenfalls neu freigegebene DaVinci Resolve 15.1 beherrscht den Codec bereits. Der Blackmagic RAW Player, ebenfalls kostenlos downloadbar, erlaubt das Bspielen der Dateien auf jedem aktuellen Rechner.

 

Mehr Infos: https://www.blackmagicdesign.com/de

 

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Ganz gleich ob im Spiel,- Dokumentarfilm oder bei Interviews,- manche Farben und Muster gehen einfach gar nicht. Die ultimative Do Not Liste

Inge Heer war eine Kostümbildnerin, deren Arbeiten stets den Charakter der Filmfiguren unterstrichen

"Batgirl" soll trotz 70 Millionen Kosten nicht gezeigt werden. Was steckt dahinter und wie oft kommt so etwas vor?

Attraktive Urlaubsorte werden sehr gerne für Filmdrehs genutzt, doch es gibt Kostenfaktoren, die rasch das Budget belasten können