Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass Grafikkarten von teilweise irrationalen Preisen wieder herunter kommen. Wer Filme in hoher Auflösung schneiden oder bearbeiten möchte, benötigt leistungsfähige Grafikkarten. Seit einer Weile sind diese von dem Preisen her überraschend teuer, die Erklärung ist in dem Bit-Coin Wahn zu suchen. Bitcoin und Cryptowährungs- Schöpfer können mit den Grafikkarten schneller ihre Cyberwährung erstellen, als mit dem Hauptprozessor des Rechners alleine.

 

So wurden für längere Zeit Grafikkarten extrem gefragt auf einem Markt, den es vor dem Bitcoin-Boom gar nicht gab, mit der Folge steigender Preise bis hin zu dem Problem, dass einige Hochleistungskarten gar nicht mehr lieferbar waren. Einige Karten wurden auf Online-Auktionen teurer verkauft als der empfohlene Hersteller-Richtpreis.

 

Mit den wachsenden Erkenntnissen über die Unsicherheiten rund um Cryptowährung und die Erkenntnis, das man da auch richtig gut Geld verlieren kann und vielleicht auch mit der Erhöhung von Produktionskapazitäten geraten einige High-End Grafikkarten langsam wieder auf ein niedrigeres Niveau. So ist eine GTX 1080 Ti bei einigen Anbietern für etwas über 700,- € zu bekommen, das ist für eine 11 GB CPU nicht schlecht.

 

Vielleicht ist das kein schlechter Zeitpunkt, die leistungsschwache Grafikkarte im Rechner gegen eine stärkere auszutauschen. Man kann nur hoffen, dass der nächste Cyber-Wahn noch etwas auf sich warten lässt.

 

Attraktive Urlaubsorte werden sehr gerne für Filmdrehs genutzt, doch es gibt Kostenfaktoren, die rasch das Budget belasten können

Tipps und Tricks für das optimale Anbringen von Lavalier-Mikrofonen

Adobe hat eine kostenlose "Best Practice" Anleitung als PDF für Editor*Innen veröffentlicht, die mittellange und lange Filme schneiden

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Sie sind weit mehr als nur ein Sprungbrett für Nachwuchsfilmer, sie feiern ein besonderes Genre, die kurze Form...