Keine Woche nach Oculus präsentiert nun Lenovo seine kabellose VR Brille mit integriertem Display. Die Mirage Solo bedient Googles Daydream VR Plattform. Zur genaueren Steuerung besitzt sie zwei Frontkameras, welche die Bewegungsinformationen präzise erfasst.

 

Der Micro-SD Speicherkartenslot kann bis zu 256 GB Speicher erkennen, damit lässt sich schon Einiges abspeichern.

 

Der verbaute Qualcomm Snapdragon 835 Prozessor ist neuer und schneller als jener in der Oculus Go, die Auflösung beträgt in QHD (2560 x 1440) und die Brille soll 400 USD kosten. Damit ist sie doppelt so teuer wie die Oculus Go, das ist, obwohl die Zutaten höherwertiger sind, dennoch eine schwierige Startpositition.

 

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Sie hängen so ein wenig zwischen Animierten und Realfilmen und begeistern mit Fantasie und Tradition...