Sony Alpha 9

 

Das neue Spitzenmodell bietet einige Superlative, die für Filmaufnahmen spannend sein könnten. Der japanische Elektronikriese hat längst nicht den Ruf, der einer Canon oder Nikon vorauseilt, doch mit ihren Alpha 7 Kameras oder der RX 1 bewiesen sie bereits herausragende Ingenieursleistungen. Nun wurde die Alpha 9 angekündigt, die erstmals einen mehrschichtigen Vollformat CMOS Sensor besitzt und dessen Bildinformationen in 14-Bit-RAW aufgezeichnet werden können.

 

Für den Film bietet die 4 K Kamera so spannende Features wie AF Tracking, Full HD mit 120 Bildern pro Sekunde und bis zu 100 Mbit/s. Die Empfindlichkeit kann von 100–51200 ISO betragen und sogar noch erhöht werden. Die 5 Achsen Bildstabilisierung verspricht ruhige Aufnahmen aus der Hand. Ein neu konzipierter Akku verspricht doppelte Nutzungsdauer und zwei parallele SD Kartenslots eröffnen bessere und vor allem sicherere Speicherungsoptionen.

 

Gegenüber der Sony Alpha 7 II ist die Autofocusgeschwindigkeit nochmals um 25% gesteigert. Sie erlaubt hervorragend Motivverfolgung bewegter Inhalte.

 

Natürlich schlagen sich derartige Superlative auch im verlangten Preis nieder: 4500,- Euro soll die Kamera kosten.

 

Bild: Pressefoto Sony

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Ganz gleich ob im Spiel,- Dokumentarfilm oder bei Interviews,- manche Farben und Muster gehen einfach gar nicht. Die ultimative Do Not Liste

Inge Heer war eine Kostümbildnerin, deren Arbeiten stets den Charakter der Filmfiguren unterstrichen

"Batgirl" soll trotz 70 Millionen Kosten nicht gezeigt werden. Was steckt dahinter und wie oft kommt so etwas vor?

Attraktive Urlaubsorte werden sehr gerne für Filmdrehs genutzt, doch es gibt Kostenfaktoren, die rasch das Budget belasten können