Gemeinsam mit dem Schweizer Regisseur Mark Forster („James Bond 007 - Ein Quantum Trost“) hat Schauspieler Will Smith („Ali“, „Men in Black“, „I am Legend“) die Münchner Telepool gekauft.

 

Die Firma wurde bereits 1963 gegründet und gehört damit zu den Urgesteinen der Deutschen Fernsehgeschichte. Der Firmenname klingt schwer nach Fernsehen, doch die Aufgaben und Erlösquellen haben sich natürlich seit den Sechzigerjahren massiv verändert.

 

Bisher gehörte das Unernehmen drei Sendern der ARD (BR, MDR, SWR) sowie einer Tochterfirma des Schweizer Fernsehens. Die Firma vermarktet nicht zuletzt in enger Zusammenarbeit mit den vorgenannten ARD Sendern, vor allem Programme, ist also ein Weltvertrieb für TV und Kinorechte.

 

An den bisherigen personellen Besetzungen in der Telepool werde sich vorerst nichts ändern. Man darf also gespannt sein, welche Ausrichtungen das Unternehmen unter den neuen prominenten Eigentümern vornehmen wird.

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Ganz gleich ob im Spiel,- Dokumentarfilm oder bei Interviews,- manche Farben und Muster gehen einfach gar nicht. Die ultimative Do Not Liste

Inge Heer war eine Kostümbildnerin, deren Arbeiten stets den Charakter der Filmfiguren unterstrichen

"Batgirl" soll trotz 70 Millionen Kosten nicht gezeigt werden. Was steckt dahinter und wie oft kommt so etwas vor?

Attraktive Urlaubsorte werden sehr gerne für Filmdrehs genutzt, doch es gibt Kostenfaktoren, die rasch das Budget belasten können