Der Mutterkonzern von Oculus und Kamerahersteller RED wollen zusammen eine VR Kamera entwickeln. Auf seiner F8 Konferenz hat Facebook die gemeinsame Entwicklung einer VR 3D (Stereoskopie) Kamera mit Tiefeninformationen angekündigt. Hierfür soll ein spezielles von Facebook entwickeltes AI Verfahren Verwendung finden, damit die derart generierten Videos auch die Kopfbewegungen der Betrachter mitvollziehen können.

 

Bei bisherigen VR Kameras ändert sich die Perspektive schlichtweg nicht, wenn die Betrachter den Kopf vor und zurück bewegen oder gar einen Schritt vorwärts machen. Dies bleibt bisher Computergenerierten Videos vorbehalten. Dass dieses Zauberkunststück nicht so einfach ist, haben schon andere Unternehmen erfahren müssen, wie etwa Lytro, deren Lichtfeldkamera groß, schwer und extrem Leistungshungrig ist, obwohl sie nur ein 120 Grad Bildfeld erfasst, also drei von ihnen nötig wären um 360 Grad gleichzeitig zu drehen.

 

Die Tatsache dass RED involviert ist, steht auf jeden Fall für hochwertige Sensoren und Technik, bedeutet aber auch mit großer Wahrscheinlichkeit, dass ein derartiges Kameramodell eher im hochpreisigen Segment landen wird, vielleicht ähnlich Nokias Ozo, die ja bekanntlich nicht mehr gebaut wird.

 

Längst nicht mehr supportet, wird mit Final Cut Pro 7 noch immer geschnitten. Noch heute erreichen uns Fragen dazu...

Auch Canon hat nun eine Hybrid-Mirrorless für Filmer aufgelegt, die einige Erwartungen weckt...

Bei der Arbeit an Drehbüchern sind verschiedene Anforderungen zu erfüllen, die vor allem mit der Formatierung zu tun haben

Sonys meistverkaufte Fullframe Mirrrorless Kameraserie hat ein neues Mitglied bekommen, vieles wurde nochmals verbessert

Bei Filmdrehs sind häufig Spezialeffekte gefragt,- wo findet man Spezialisten, wo die Materialien?