Bei der diesjährigen Diagonale in Graz wurden zwei politisch relevante Filme mit den Hauptpreisen ausgezeichnet.

 

„Murer – Anatomie eines Prozesses“ von Christian Frosch, ein Spielfilm über einen österreichischen Kriegsverbrecher sowie „Die bauliche Maßnahme“ ein Dokumentarfilm von Nikolaus Geyrhalter über die Pläne mancher österreicher Politiker, einen Schutzzaun gegen Flüchtlinge der Balkanroute zu errichten wurden ausgezeichnet.

 

Die Hauptpreise sind mit jeweils 21.000 Euro Preisgeld dotiert.

 

Im Bereich "innovatives Kino gewann Johann Lurf mit dem Experimentalfilm "?" Der Preis ist mit 9000,- Euro dotiert.

 

Als bester Kurzfilm wurde "Entschuldigung, ich suche den Tischtennisraum und meine Freundin" von Bernhard Wenger prämiert. Das Preisgeld: 5500,- Euro.

 

Weitere Preise gingen an Schauspieler, Kameraleute und Sounddesigner.

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.

Bei dem Begriff kommen gleich Kinogefühle in einem auf,- wie kommt man zum klassischen Cinemascope-Look?

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere