Die Firma des gefallenen US Filmproduzenten Harvey Weinstein konnte sich auch nach dessen Entlassung nicht mehr erholen. Medienberichten u.a. der New York Times und dem New Yorker zufolge scheinen sowohl Versuche, neue Kredite aufzunehmen, als auch die Firma in Gänze zu verkaufen, weitgehend gescheitert.

 

Vor allem die Ermittlungen und Klage gegen die Firma und ihre Gründer, Mitarbeiter-innen bösartig ausgebeutet zu haben, birgt für die Firma so große finanzielle Risiken in sich, dass potentielle Käufer abgeschreckt werden. Die Gerüchte über einen bevorstehenden Konkurs des einst so mächtigen Produktionshauses könnten demnach durchaus zutreffen.

 

Die #metoo Debatte hatte Harvey Weinstein mit seiner Firma, aber auch zahlreiche andere Männer aus der Filmindustrie entlarvt und eine breite Diskussion angestoßen.

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Ganz gleich ob im Spiel,- Dokumentarfilm oder bei Interviews,- manche Farben und Muster gehen einfach gar nicht. Die ultimative Do Not Liste

Inge Heer war eine Kostümbildnerin, deren Arbeiten stets den Charakter der Filmfiguren unterstrichen

"Batgirl" soll trotz 70 Millionen Kosten nicht gezeigt werden. Was steckt dahinter und wie oft kommt so etwas vor?

Attraktive Urlaubsorte werden sehr gerne für Filmdrehs genutzt, doch es gibt Kostenfaktoren, die rasch das Budget belasten können