Ein renommierter Location Scout, der für die nächste Staffel von "Narcos" in Mexico Drehorte suchte, wurde laut Meldungen der "Variety" in Mexico bei seiner Arbeit erschossen.

 

Der erfahrene Mitarbeiter der Firma Redrum hatte bereits für Filme wie "Sicario", den James Bond Film "Spectre" und "Fast & Furios" Drehorte gefunden.

 

Seine Leiche wurde in einem Auto nahe der Grenze zu Hidalgo gefunden, eine Gegend, die berüchtigt ist für seine hohe Zahl an Todesopfern jedes Jahr. Pro Monat sterben dort weit über 100 Menschen eines gewaltsamen Todes. Über die genauen Umstände des Todes dieses Location Scouts ist bislang nichts bekannt, außer dass sein Körper förmlich von Kugeln durchsiebt gewesen sein soll.

 

Im Mittelpunkt der vierten Staffel, deren Dreharbeiten 2018 beginnen sollen, stehen die Kriege der Drogenbanden rund um den Drogenkönig Pablo Escobar. Netflix hat in einer Presseerklärung der Familie des Opfers sein Beileid ausgesprochen.

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Ganz gleich ob im Spiel,- Dokumentarfilm oder bei Interviews,- manche Farben und Muster gehen einfach gar nicht. Die ultimative Do Not Liste

Inge Heer war eine Kostümbildnerin, deren Arbeiten stets den Charakter der Filmfiguren unterstrichen

"Batgirl" soll trotz 70 Millionen Kosten nicht gezeigt werden. Was steckt dahinter und wie oft kommt so etwas vor?

Attraktive Urlaubsorte werden sehr gerne für Filmdrehs genutzt, doch es gibt Kostenfaktoren, die rasch das Budget belasten können