Wie die Webseite "Deutsche Startups" meldet, hat der Internetkonzern das Startup Fayteq neben diversen anderen Firmen gekauft um das eigene Portfolio auszubauen. Die Erfurter Firma welche aus der TU Ilmenau ausgegründet wurde, hat Videobearbeitungs Tools entwickelt. Sie wurde erst 2011 gegründet.

 

Das größte Interesse hat vermutlich eine von Fyteq entwickelte und vor allem patentierte Software erweckt, mit der aus Livestreams in Echtzeit Objekte rausretuschiert werden können. Dieses Verfahren wird Facebook sicherlich in Kürze in eigene Videoanwendungen implementieren.

 

Man kann davon ausgehen, dass die Software auch in Zusammenhang mit AR Plänen von Facebook strategische Vorteile bereitstellen wird. Die Firma Fayteq jedenfalls und auch ihre Produkte sind damit Geschichte und die einstigen Eigner gewiss ein wenig reicher geworden.

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Ganz gleich ob im Spiel,- Dokumentarfilm oder bei Interviews,- manche Farben und Muster gehen einfach gar nicht. Die ultimative Do Not Liste

Inge Heer war eine Kostümbildnerin, deren Arbeiten stets den Charakter der Filmfiguren unterstrichen

"Batgirl" soll trotz 70 Millionen Kosten nicht gezeigt werden. Was steckt dahinter und wie oft kommt so etwas vor?

Attraktive Urlaubsorte werden sehr gerne für Filmdrehs genutzt, doch es gibt Kostenfaktoren, die rasch das Budget belasten können