Der Bund der Steuerzahler kritisiert Förderungen für "FY Goethe2" als Subventionen für kommerziell ohnehin erfolgreiche Filme. Der Präsident des Bundes der Steuerzahler beklagt die Vergabe von Fördergeldern an einen Film der bereits jetzt über sechzig Millionen Euro Kasse gemacht hat.

 

Ähnliche Vorwürfe könnten gegen nahezu jeden größeren Kinofilm in Deutschland erhoben werden, doch gerade die Förderungen feiern die erfolgreichen Filme, die viele Zuschauer in die Kinos locken, als Belegt ihrer richtigen Förderentscheidungen.

 

Die gewährten Förderbeträge an Konzerne wie die Constantin-Film, haben auch eher den Charakter eines zinslosen Darlehens, da die Förderungen bei Erfolg zurückgezahlt werden und dann von der Förderung als sogenannte Referenzmittel für den nächsten Kinofilm wieder abgerufen werden können.

 

Quelle: Rheinische Post - http://www.rp-online.de/kultur/film/fack-ju-goehte-2-mit-elyias-m-barek-vom-bund-mit-124-millionen-subventioniert-aid-1.5644971

 

Mehr zum Thema Förderungen: FFG Urteil   Filmförderungsgesetz

 

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Sie hängen so ein wenig zwischen Animierten und Realfilmen und begeistern mit Fantasie und Tradition...